SC kündigt Finke-Abschied an

Markus Hofmann

Vier Tage nach der 0:4-Klatsche im Derby gegen den KSC hat der SC Freiburg heute die Trennung von seinem Trainer Volker Finke angekündigt. Wie der Sport-Club so eben in einer Pressemitteilung bekannt gibt, wird Finke aber bis Saisonende als Chefcoach für die Zweitligamannschaft verantwortlich sein. Bis dahin wolle der Club gemeinsam mit Finke einen Nachfolger suchen. Finke ist seit 1991 Trainer des SC Freiburg.

"Das Präsidium des SC Freiburg hat dem Cheftrainer, Volker Finke, sein uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen."

So lautet die Überschrift der Pressemeldung, die um 13:35 verschickt worden ist. Bei einem Treffen am gestrigen Mittwoch sei das SC-Gremium einstimmig zu der Überzeugung gelangt, dass Volker Finke "mehr als jeder andere geeignet ist, mit der Mannschaft des SC die schwierige sportliche Situation zu meistern." Allerdings kündigte der SC gleichzeitig das Ende der Ära Finke an: Das Präsidium habe sich mit Volker Finke darauf verständigt, "gemeinsam die Nachfolge in der sportlichen Leitung für die kommende Saison zu planen und in die Tat umzusetzen." Mit anderen Worten: Nach 15 Jahren soll zur kommenden Saison ein anderer Trainer die sportliche Verantwortung übernehmen.


„Wir sind überzeugt davon, dass es uns mit diesen Entscheidungen gelungen ist, in einer schwierigen Situation einen ganz wichtigen Schritt in die richtige Richtung zu machen“, sagte Präsident Achim Stocker, „der SC Freiburg steht nicht nur für eine glaubwürdige, vernünftige und perspektivische Handlungsweise – sie ist auf Dauer gesehen auch seine einzige Chance, im Profifußball eine gute Rolle zu spielen.“