SC: Idrissou gegen Osnabrück gesperrt

David Weigend

SC-Trainer Robin Dutt erwartet von der Partie gegen den VfL Osnabrück (Platz 14) morgen um 18 Uhr im Dreisamstadion, dass sie sich zu einem offenen Schlagabtausch entwickeln wird. Mo Idrissou ist nach der fünften gelben Karte gesperrt, ansonsten sind alle einsatzbereit.

Dutt bezeichnete es in der heutigen Pressekonferenz als psychologischen Vorteil, schon morgen zu spielen, bevor am Sonntag beziehungsweise Montag (Nürnberg-Kaiserslautern) die direkten Konkurrenten antreten müssen. Der SC-Trainer rechnet es dem VfL-Kollegen Claus-Dieter Wollitz hoch an, dass er seine Mannschaft "trotz Abstiegskampf konstant offensiv" spielen lasse und verspricht sich deshalb einen attraktiven Schlagabtausch am morgigen Freitag.


Es gelte, an die gute Leistung vom Münchenspiel anzuknüpfen. Wer Idrissou ersetzen wird, verriet der Trainer naturgemäß nicht. Ein Einsatz von Vitali Rodionov ist wahrscheinlich, allerdings nicht über 90 Minuten, eher für eine Stunde. Als es um die sprachlichen Fortschritte des Weißrussen ging, sagte Dutt: "Ich habe ein neues iPhone. Da gibt es ein tolles Übersetzungsprogramm. Aber leider kann ich die kyrillische Schrift nicht lesen."

Eine andere Variante wäre, Jäger neben Bechmann im Angriff spielen zu lassen. Bechmann wurde vom Trainer überdies ausdrücklich gelobt. Dutt wollte auch nicht ausschließen, Uzoma, Schuster und Flum als Mittelfeldgespann aufzustellen. Auch, dass Kevin Schlitte auf der rechten Seite wieder aufläuft, sei möglich. Klar ist dagegen wohl nur die Abwehrkette Schwaab-Krmas-Toprak-Butscher, die gegen 60 gut funktionierte.

Dutt lobte überides die Entwicklung von Mittelfeldspieler David Targamadze, dem "kleinen Wusler", an "dem wir noch viel Freude haben werden".

Auf die Frage hin, wie Dutt den unerwarteten Rausschmiss von Sportdirektor Stefan Reuter bei 1860 München nach der 0:2-Niederlage gegen den SC am Sonntag einschätzte, sagte er: "Mich schockiert das und ich finde diese Vorgehensweise äußerst fragwürdig. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wieviele Gespräche da schon im Vorfeld geführt wurden und dass sich vielleicht sogar mancher bei 60 über die Niederlage gefreut hat."



Zuletzt nahm Dutt Bezug auf ein aktuelles kicker-Interview mit den Trainern von Mainz und Kaiserslautern, Jörn Andersen und Milan Sasic. Darin äußerten sie sich, gefragt nach weiteren Aufstiegskandidaten: "Es wäre unfair, Freiburg zu vergessen." Dutt kommentierte dies so: "Nun ja, jetzt müssen die beiden wenigstens nach oben schauen, um uns nicht zu vergessen."

Übrigens: seit heute steht fest, wann der SC Freiburg seine Spiele zwischen dem 23. und 26. Spieltag austragen wird. Hier sind die vier Partien:

Sonntag, 8. März, 14 Uhr: SC Freiburg – Alemannia Aachen
Sonntag, 15. März, 14 Uhr: MSV Duisburg – SC Freiburg
Montag, 23. März, 20.15 Uhr: SC Freiburg – 1. FC Nürnberg
Montag, 6. April, 20.15 Uhr: SC Freiburg – Rot Weiss Ahlen

Mehr dazu:

Was: SC Freiburg vs VfL Osnabrück
Wann: Freitag, 6. Februar, 18 Uhr
Wo: Dreisamstadion