SC Freiburg: Dutt hat Bock auf Heimtore

David Weigend

Robin Dutt ist in der heutigen Pressekonferenz recht konkret geworden: "Wir haben Bock auf Heimtore. Ich wünsche mir ein 2:0 gegen Hannover mit zwei Stürmertoren." Ein spielerischer Leckerbissen dürfte es dennoch nicht werden.



Während Julian Schuster vorm Mittagstraining seinen schweren Geländewagen zum Parkplatz am Dreisamstadion steuert, ein Moment, in dem man sich stets fragt, welch ein weltvergessenes Bergdorf doch dieses Bad Krozingen sein muss, gibt der leicht verschnupfte Robin Dutt den anwesenden Journalisten die essentiellen Informationen für das Heimspiel am Samstag gegen Hannover 96.


Pavel Krmas hat nach seiner Verletzung die Belastung des Gladbachspiels so mitgenommen, dass er erst heute wieder an den Übungseinheiten teilnehmen kann; auch Heiko Butscher steigt erst heute wieder ins Training ein. Über seinen Einsatz wird er selbst entscheiden dürfen. "Wenn er sich fit genug fühlt, spielt er", so Dutt. Angeschlagen sind Tommy Bechmann (Bänderdehnung) und Stefan Reisinger (Probleme mit den Adduktoren). Hamed Namouchi fällt weiterhin aus. Da Dutt mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Gladbach im Großen und Ganzen zufrieden war, ist damit zu rechnen, dass er die Anfangsformation kaum verändern wird.

Was den Zuschauer am Samstag erwartet, ist Abstiegskampf pur. Der Sportclub steht mit 20 Punkten auf Rang 15, Hannover mit 17 Punkten auf Rang 17. Die Hannoveraner haben seit Robert Enkes Tod im November 2009 nicht mehr gewonnen. Der letzte Sieg war ein 1:0 gegen Köln am 31.10.2009.

Als ein Journalist in Hinblick auf Samstag den inzwischen inflationär gebrauchten Begriff "Sechspunktespiel" in den Presseraum stellte, sagte Dutt: "Wir können mehr gewinnen, als Hannover verlieren kann. Ich versuche der Mannschaft zu vermitteln, dass wir mit einem Sieg nicht nur unsere Pole-Position im Tabellenkeller verteidigen, sondern auch sechs Punkte Vorsprung auf Hannover gewinnen."



Den Druck, der derzeit auf seiner Mannschaft laste, wolle er gar nicht wegdiskutieren. Dafür lobte der Trainer die Fans des Sportclubs, die den Spielern auch in schlechten Zeiten die Treue hielten. "Gerade, wenn man unsere Situation damit vergleicht, was in Nürnberg oder Berlin abgeht, muss man unseren Fans eine mehr als vorbildliche Einstellung attestieren."

Übrigens, wer Lust hat auf ein Doppelpack: die zweite Mannschaft des SCF spielt am Samstag um 12.30 Uhr im Möslestadion gegen Eintracht Frankfurt II.



Was: SC Freiburg gegen Hannover 96
Wann: Samstag, 6. März 2010, 15.30 Uhr
Wo: Dreisamstadion
Karten: noch in allen Kategorien erhältlich