SC: Einsatz von Banovic in Hamburg fraglich

David Weigend

Nach dem Auswärtssieg in Jena ist der Einsatz von Mittelfeldspieler Ivica Banovic wegen einer Blessur am Sprunggelenk gefährdet. "Ebenfalls ein Fragezeichen" steht laut Dutt "hinter der Einsatzmöglichkeit von Otar Kizaneishvili", den Magenprobleme plagen. Eke Uzoma und Jonathan Pitroipa haben nach der Sonntagspartie bisher nur Lauftraining absolviert.

Zur taktischen Ausrichtung seines Teams mochte sich Dutt vor dem morgigen DFB-Pokalspiel (Anstoß: 19 Uhr) beim Hamburger SV „nicht abschließend äußern“. Möglich ist deshalb sowohl eine mehr auf Ballsicherung und Stärkung des zentralen Mittelfelds bedachte Grundformation wie zuletzt in Jena, wo Dennis Aogo für den verletzten Jonathan Jäger (Mittelfußbruch) ins Team gerückt war. „Durchaus möglich“ sei aber auch die Variante mit einem offensiver ausgerichteten Akteur mehr vor dem Defensivblock.


„Der HSV spielt derzeit in der Ersten Liga eine ähnliche Rolle, wie wir das in der Zweiten Liga tun“, sagt Dutt, „dabei ist er sehr gut organisiert und spielt zielstrebig nach vorne.“ Der Tabellenplatz der Norddeutschen spiegelt für Dutt durchaus auch die aktuelle Qualität des Teams, dem er attestiert „zusammen mit den Bayern das derzeit stärkste Team der Ersten Bundesliga“ zu sein.

Trotzdem will der SC morgen in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals seine Chance suchen. „Pokalspiele“, so Dutt, „haben immer Einmaligkeitscharakter. Wenn wir am Sonntag in Jena verloren hätten, könnten wir das im weiteren Verlauf der Saison noch korrigieren, wenn wir in Hamburg verlieren, gibt es dieses Jahr keine Möglichkeit mehr, in den Wettbewerb einzugreifen.“

Klar ist für Dutt deshalb trotz des Bewusstseins über die Schwere der Aufgabe: „ Unser sportliches Ziel heißt weiterkommen.“