San Diego in der alten Uni

Helena Barop

Das Theaterprojekt Hall präsentiert am Wochenende "San Diego" von David Greig im Theatersaal der Alten Uni. Fast wie ein Film wirkt die bizarre Szenencollage, bei der schillernde Figuren im Flieger über dem Atlantik einen Sinn für ihr Leben suchen.



Ein Autor setzt sich in einen Flieger nach San Diego. Er will ein Stück schreiben, doch schnell verliert er unterwegs die Kontrolle über die Handlung, bis sich seine Figuren in die Realität einschleichen und er von einem seiner selbst geschaffenen Charaktere abgestochen wird. Ohne Autor gehen die Figuren ihren eigenen Weg, lernen den Piloten des Flugzeuges kennen und dringen ein in dessen Familienkatastrophen.


Die Figuren dieser tragikkomischen und teils sehr bizarren Szenencollage entwickeln vor dem Zuschauer ihre bunten Lebensläufe. Sie alle sind auf der Suche nach einem "Sinn, etwas Bedeutungsvollem und nach dem Gefühl, Teil von etwas sein zu wollen."



Das Theaterprojekt Hall fand sich vor fünf Jahren zum ersten Mal zusammen. Ganz ohne Bindung an die Hochschule oder an irgendwelche anderen Institutionen inszenieren die Studenten seitdem, was sie interessiert: Zeitgenössische Dramatik. Auch das diesjährige Projekt "San Diego" ist wieder ganz ohne fremde Hilfe entstanden, auch wenn die basisdemokratischen Entscheidungsfindungen die Gruppe bisweilen in den Wahnsinn treibt, wie sie in ihrem Programmheft gesteht.



Weil die Studenten vom Theaterprojekt Hall ihren Kommilitonen nicht allzu tief in die Tasche greifen wollen, haben sie sich für das "Pay-After-Prinzip" entschieden. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird eine Spende erbeten, die sich ganz nach der eingen Finanzlage und der Begeisterung für das Gesehene richten kann.



Mehr dazu:

Was: "San Diego" von David Greig
Wer: Theaterprojekt Hall
Wann: Freitag/Samstag/Sonntag, 15.-17. Juni 2007, je 19:30 Uhr
Wo: Theatersaal der Alten Uni, Bertoldstraße
Eintritt: frei!, Spende am Ausgang