Samstag: That Fucking Tank in der KTS

Matthias Cromm

Andy Abbott und James Islip aus Leeds sind That Fucking Tank. Mit einer Gitarre und den rudimentären Bestandteile eines Drumkits löst das Duo ein infernalisches musikalisches Feuerwerk aus - und zwar am Samstagabend in der KTS.


Während die Gitarre Bass- und Gitarren-Linien durch zwei Verstärker jagt, verkopft sich das Schlagwerk in Laut-Leise-Variationen um dann wieder heftig nach vorne zu treiben. Intrumentaler Math-Noiserock? Free-Jazz mit Prog-Rock Einflüssen? Klang da nicht gerade Bruce Springsteens Dancing in the Dark? Oder war das doch der Schatten von Jimi Hendrix? Minimale repetitive Riffe erinnern an frühen Techno, dann gibt'S wieder eine scheinbar chaotische Lärmgewitterorgie und Hella, Melt Banana, Don Caballo und Big Black reichen sich die Hände zum Ja-Wort in der Kirche des Noise.


Man ahnt es schon, die Show wird nichts sein für den Harmoniesuchenden oder Melodiebedürftigen der sich beschaulich auf den Adventssonntag vorbereiten will, That Fucking Tank fackeln den Baum ab! Basslastig und verfrickelt. Haleluja!

Als Support kommt Singer-Songwriter Stef aka Guns or Knives, Sänger der Band Shield Your Eyes, der experimentelle, mal melancholische, mal fröhliche Gitarrenmusik präsentiert: Leidenschaftliche rohe Blueshymnen.

Mehr dazu:

Was: That Fucking Tank (Support: Stef)
Wann: Samstag, 3. Dezember 2011, ab 21 Uhr
Wo: KTS