Samstag: "Das letzte Abendsmal" in der Jazz- und Rockschule

Fabian

Zu einem "letzten Abendsmal" lädt das Freiburger "Institut für angewandte Lebensfreude". Ein Jahrzehnt lang war due Gruppe in den 90ern als IAL bekannt und bot begehrte Event- und Partykultur. Aus der Gruft nun ein letztes Lebenszeichen der subkulturellen Bande.



Um was es sich bei "Das letzte Abendsmahl" tatsächlich handelt kann Mitinitiator Matthias Lange nicht sagen. "Es ist eine Verschmelzung. Theater wird dabei sein, genauso wie Konzerte mit Live Acts und die anschließende Party mit DJ-Musik".


Im Programm davor ist aber auch mit viel Zuschauerinteraktion und anderen Performances zu rechnen. "Es werden auch mobile Salbungsteams unterwegs sein, aber vieles steht jetzt einfach noch nicht fest und wird am Freitag spontan entschieden," sagt Matthias Lange (Bild links).



Das Institut für Angewandte Lebensfreude ist eine künstlerische Gruppe, die sich seit 1991 im "kulturellen Off Freiburgs" bewegt. Spontan und ohne jegliche Leitung wurden bis jetzt zahlreiche Projekte realisiert, in den letzten Jahren wurde es aber ruhig um die Gruppe, was nach diesem Event wohl auch so bleiben wird. "Mit dem letzten Abendsmahl soll jetzt der Schlusspunkt gesetzt werden, der immer gefehlt hat. Ich glaube nicht, dass da nochmal was kommt, der Bart ist ab, aber wir möchten uns einfach anständig verabschieden", fasst Matthias Lange das bevorstehende Ende zusammen.

Man habe bei der Planung zwar keinen besonderen Fokus auf den Besuch des Papstes gesetzt, der Hang zur gepflegten Blasphemie wird aber dennoch deutlich. "Wir sind keine maltretierten Klosterschüler, aber wir haben auch keine Angst vor Blasphemie."

Einen ausführlicheren Artikel gibt es bei den Kollegen der Badischen Zeitung


Mehr dazu:



Was:
Das letzte Abendsmahl
Wann: Samstag, 17. September, 20:30 Uhr
Wo: Auditorium der Jazz- und Rockschule Freiburg
Eintritt: 5 Euro [Bild © Ingo Schneider]