Rund und bunt: Bodypainting für den Babybauch

Eva Hartmann

Eine Schwangerschaft ist eine alles verändernde Erfahrung. Und bevor ein Baby kommt, verändert sich erst einmal der Körper der Mutter. Kein Wunder, dass viele Frauen ihren Babybauch mit Fotos oder Gipsabdrücken dokumentieren wollen. Sabine Nitz aus Landeck bietet mit "Rund und bunt" Bodypainting für Babybäuche an. Und fudder-Autorin Eva hat im Endspurt ihrer zweiten Schwangerschaft ihren Bauch hingehalten.



An dem Tag, an dem ich mit Sabine zum Babybauch- Bodypainting verabredet bin, bin ich seit 36 Wochen schwanger. Es ist meine zweite Schwangerschaft und wie schon bei der ersten finde ich weder den körperlichen Zustand, noch meinen Bauch besonders schön. Dennoch gefällt mir die Idee, die Monsterkugel anmalen zu lassen, um einiges besser, als sie eingegipst zu bekommen - um letzteres konnte ich mich während der ersten Schwangerschaft erfolgreich herumdrücken. Das Babybauch- Bodypainting scheint ein schöner Kompromiss zu sein zwischen Nicht eingipsen wollen, aber trotzdem eine bleibende Erinnerung an den Schwangerschaftsbauch zurückbehalten.


Als Sabine Nitz mich zuhause besuchen kommt, ist sie selbst in der 39. Woche schwanger und trägt eine beachtliche Babykugel vor sich her. Erstaunlicherweise kommen wir trotzdem nah genug aneinander heran, damit sie mich bemalen kann. Ich mache es mir auf dem mit einem Handtuch geschützten Sofa bequem, während sie ihr Equipment auspackt.



Schon im Vorfeld hatte Sabine mir per Mail ein paar Bilder von bemalten Bäuchen und Skizzen von möglichen weiteren Bildern zur Einstimmung geschickt: verschiedene Blütenmotive, abstrakte Muster mit Kugeln, ein Tribal. Und eine große, lächelnde Sonne auf blauem Untergrund. Ich entscheide mich für genau diese, weil sie so schön zufrieden aussieht und mir der Farbkontrast gefällt. Und auch, weil mir so recht kein eigenes Motiv einfallen will. Irgendwas mit einem sich öffnenden Reißverschluss wäre vielleicht cool gewesen - aber was hätte darunter zum Vorscheind kommen sollen? Nein, die Sonne ist super und genau das Richtige.



So beginnt Sabine mit verschiedenen Schwämmchen Schicht für Schicht Farbe Auf meinen Bauch aufzutupfen. Dunkelblau, Türkis, Hellblau. Sie Tupft und wischt, pinselt und streicht und erzählt nebenher, wie sie dazu kam, schwangere Bäuche zu bemalen.

Mit 18 Jahren begann Sabine im Rahmen eines Nebenjobs, im Europapark Kinder zu schminken. Die Arbeit macht ihr von Anfang an großen Spaß; schnell erlernt sie alle wichtigen Techniken und Kniffe. Die viele Übüng tut ihr übriges: Als sie später eine Ausbildung zur Kosmetikerin und Visagistin absolviert, ist auch das Schminken mit Bodypaintingfarbe teil des Programms -"aber ich wurde nicht zur Wertung zugelassen", lacht sie.

Durch die Übung, die sie sich in ihrem Nebenjob hatte Aneignen können, war sie bereits "zu gut", um gegenüber ihren Mitschülern als faire Konkurrenz aufgestellt zu werden. Nach dieser Ausbildung begann sie, als medizinisch-kosmetische Fußpflegerin zu arbeiten. Doch die Begisterung dafür, mit bunten Farben mit Tiergesichter, glitzernde Blumen und geschwungene Ornamente Körperteile zu zaubern, blieb.



Als nach und nach mehrere Frauen in ihrem Bekanntenkreis schwanger werden, liegt die Idee, deren Bäuche zu bemalen, nicht mehr fern. Sabine sucht sich eine Fotografin, die die bemalten Bäuche anschließend schön in Szene setzt und beginnt ihre Geschäftsidee.

"In Holland", erzählt Sabine, "ist Babybauch- Bodypainting um einiges populärer. Es gibt dort richtige Fachmessen und auch die Qualität der Bilder kennt ganz andere Ideen und Dimensionen als bei uns". Ihr Vorlagenordner beinhaltet neben vielen eigenen Entwürfen auch Skizzen verschiedenster Kundenwünsche. Neben den erwähnten Blumenranken wird "das Überraschungsei" und die Weltkugel besonders oft gewünscht. Aber auch ein Motiv aus dem "König der Löwen", ein niedliches Bärchen auf einer plusterigen Wolke oder ein grimmig dreinschauender Drachenkopf finden sich in ihrer Mappe. So verschieden die Geschmäcker ihrer Kundschaft sind, so umfassend ist Sabines Talent, auf jeden Kundenwunsch eingehen zu können.

Sabines Babybauch- Bemalung soll in nächster Zeit ausgebaut werden. Momentan richtet sie sich ein kleines Atelier ein und erprobt verschiedene Kunststoff- Materialien, mit denen sie später auch die Anfertigung professioneller Plastiken von Babybäuchen anbieten will. Eine Homepage ist in Arbeit. Außerdem möchte Sabine sich mit ihrem Angebot auch an Krankenhäuser richten und ihre Dienste Schwangeren anbieten, die aufgrund von Komplikationen schon lange Zeit vor der Geburt das Klinikbett hüten müssen.



Die Sonne auf meinem Bauch nähert sich nach einer guten Stunde ihrer Vollendung. Ich hatte mich darauf eingestellt, dass es kitzeln würde und die lange Stillsitzerei sicher anstrengend ist, aber eigentlich war es ganz gemütlich. Auch meine Befürchtung, ich würde anschließend bei jeder Bewegung bestimmt meine Klamotten unrettbar mit Farbe versauen, erweist sich als unbegründet: Die Farben reiben sich zwar ein bisschen ab, sind aber problemlos waserlöslich. Und dennoch mehrere Tage haltbar, wenn man nicht duscht. "Eine Kundin hat ihr Bild vier Tage lang auf dem Bauch behalten", erzählt Sabine. Noch ein paar weiße Tupfen hier und ein bisschen Goldpuder dort - "wenn jetzt schöneres Wetter wäre und man draußen bei Sonne fotografieren könnte, gäbe das einen sehr schönen Schimmer auf den Fotos".

Sabines Kunstwerk auf meinem Bauch sieht aber auch in einem der wenigen regenfreien Momente an diesem grauen Nachmittag auf unserem Balkon schön aus. Und ich habe zum ersten Mal überhaupt für ein paar Stunden einen Babybauch, den ich schön finde.