Rebellionswoche

Rund 30 Klima-Aktivisten blockieren Basler Straße am Pressehaus

Hannes Selz

Die Klima-Bewegung Extinction Rebellion hat eine "Rebellionswoche" angekündigt. Am Montag drangen Aktivisten in das Neue Rathaus in Freiburg ein und blockierten die Basler Straße.

Die nach eigenen Angaben weltweit aktive Bewegung Extinction Rebellion hat in dieser Woche zu der "Rebellionsaktion zivil und ungehorsam" aufgerufen, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. In Freiburg fanden am Montag mehrere Aktionen statt: Gegen 12 Uhr fanden sich rund 30 Aktivisten im Neuen Rathaus ein und versprühten Farbe, die sich aber wieder wegwischen ließ. Rund eine Stunde später folgte auf dem Rathausplatz eine kleinere Kundgebung, die sich nach Angaben der Polizei jedoch schnell wieder auflöste.


Aktivisten übergeben der Badischen Zeitung einen offenen Brief

Vor dem Pressehaus der Badischen Zeitung versammelten sich um 16.30 Uhr erneut rund 30 Menschen. Diese blockierten die Basler Straße in stadtauswärtiger Richtung. Der Verkehr wurde nicht durchgängig blockiert, sondern es wurden immer wieder Autos durchgelassen. Trotzdem gab es spürbare Verkehrsverzögerungen.

Außerdem malten die Aktivisten mit Farbe Parolen vor den Eingang des Pressehauses. Vertreter der Gruppe führten aber auch ein Gespräch mit BZ-Chefredakteur Thomas Fricker. Der BZ wurde dabei ein offener Brief übergeben, in dem die Aktivisten die BZ dazu aufforderten, den "Ökologischen Notstand" auszurufen.

Weitere Forderungen waren, dass die BZ "ihre Berichterstattung an der Wissenschaft und nicht an der lokalpolitischen Stimmungslage" bemessen und sie bis 2025 CO2-neutral wirtschaften solle. Die Demonstration am Pressehaus dauerte rund eine Stunde.

Die Polizei spricht von "nicht offiziell genehmigten Aktionen". Sie rechne damit, dass die Aktivisten im Stadtgebiet im Laufe der Woche weitere "Nadelstiche" setzen werden.