Royal Flush

Roger Graf

Madagaskar, Bahamas, Pokern im Casino. James Bond lädt wieder die Kanone durch, angeblich so schön wie seit der Ära Connery nicht mehr. Daniel Craig mimt den neuen 007 in "Casino Royale". Die Freiburger Premiere findet im Harmoniekino statt, nächsten Mittwoch, 22. November, um 20 Uhr. Roger serviert den Appetitanreger.

Im 21. Bondabenteuer „Casino Royale“ wird 007 gefragt, wie er seinen Martini möchte. Geschüttelt oder gerührt. Bonds Antwort lautet: „Sehe ich aus, als würde mich das kümmern?“ Viel wird sich mit dem neuen Film über den berühmtesten Agenten der Welt ändern. Ganz nach dem Geschmack der Macher und der meisten Fans.

Selbst die Queen persönlich wohnte der Uraufführung des neuen Bondfilms bei. Welche Gemütsregungen sie nach dem Kinobesuch zeigte, wurde nicht kolportiert. Aber die ebenfalls anwesenden Stars und Kritiker übertreffen sich gegenseitig in Lobhudelei. Vom besten Bond seit Sean Connery ist die Rede.Ob das Publikum sich diesem Urteil anschließen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest ist Casino Royale endlich mal wieder eine mutige Bondfolge. Das beginnt schon bei der Wahl des Hauptdarstellers. Daniel Craig, der bereits durch starke Rollenverkörperung in "Layer Cake" und "München" auf sich aufmerksam gemacht hat, gibt dem bisher smarten Agenten einer neue Härte. So, wie es Bonderfinder Ian Fleming gewollt hätte. Dass Craig nun blauäugig und blond ist, wen kümmert's? Craig bringt Dynamik in die vorm Wegschnarchen bedrohte Filmreihe.Nachdem Pierce Brosnan zur eigenen Karikatur verkommen war und die Gimmicks und Geschichten immer lächerlicher wurden, entschieden sich die Produzenten Barbara Broccoli und Callum McDougall für den U-Turn.Der neue Bond sollte jünger sein, härter und, ganz wichtig, neu im Geschäft. Deshalb muss sich 007 seine Doppelnull und die Lizenz zum Töten erst verdienen. Die Geschichte sollte dunkler sein, die Stunts und Tricks wieder authentischer und weniger Computer generiert.

All das scheinen die Produzenten geschafft zu haben. Regisseur Martin Campbell, der schon Pierce Brosnan als Bond einführte, ist naturgemäß voll des Lobs über seinen neuen Hauptdarsteller Craig. Die Story, die Visionen und die Umsetzung des Teams, das sei alles ganz toll, so Campbell.Wie der Anachronismus in die Reihe passt, dass die Anfänge Bonds in der heutigen Zeit spielen und beispielsweise M wieder (immer noch) weiblich ist, kann indes nicht einmal die Produzentin beantworten. Man solle ihr bitte keine Fragen zur Logik stellen, antwortete sie und somit bleibt eben auch bei Bond manches beim alten (neuen).Der Trailer und die Ankündigungen machen schon Lust auf mehr. Craig ist bereits für den nächsten Bond im Jahr 2008 gebucht. Aber warten wir lieber erst mal Casino Royale ab. Lassen wir uns davon überzeugen, dass der Unterschied zwischen geschütteltem oder gerührtem Martini wirklich egal ist. Hauptsache, er wirkt.


Mehr dazu:

Was: Casino RoyaleWann: Freiburger Premiere am Mittwoch um 20 Uhr und 22.30 UhrWo: CinemaxX Arthaus Harmonie