Rotlichtsünde auf dem Rad kostet 60 Euro

Markus Hofmann

Auch auf dem Fahrrad können Rotlichtdelikte und Handytelefonate teuer werden. Diese Erfahrung hat ein 24-jähriger Radler gestern auf der Tennenbacher Straße gemacht.Kurz vor 22.00 Uhr bog der Fahrradfahrer nach Darstellung der Polizei von der Tennenbacher Straße in die Habsburgerstraße ab. Vor den Augen der Polizei missachtete er das Rotlicht der Ampel. Zudem telefonierte er während des Radfahrens (auch dies ist, wie beim Autofahren, nicht erlaubt). Für die "Rotlichtfahrt" wird ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro fällig. Hinzu kommen noch die Verwaltungsgebühren und ein Punkt in der "Verkehrssünderdatei" in Flensburg. Für das Telefonieren auf dem Fahrrad ist eine "Telefongebühr" in Höhe von 25 Euro fällig. Eine Streife der Polizeihundestaffel hatte das verkehrswidrige Verhalten beobachtet.