Rosa-Hilfe-Website wird schwul-lesbisches News-Blog für Freiburg

Carolin Buchheim

Die Rosa Hilfe, Freiburgs Beratungsstelle von Schwulen für Schwule, hat ihre Website neu gestaltet. Nach Wunsch von Webmaster Thomas Burkert soll die Seite im Blog-Format "One-Stop-News" für Schwule und Lesben in Freiburg bieten.


Das sonntägliche Männercafé in der Kartäuserstraße ist wegen Krankheit geschlossen, Freitag in einer Woche läuft im Cinemaxx im Rahmen der Gay Film Night "Eating Out 3", und Gay Sport Freiburg lädt zu einer Langlauftour auf die Thurnerspur. Diese Nachrichten stehen heute auf der Website der Rosa Hilfe ganz oben.


Denn zu Beginn des Winters hat die Rosa Hilfe ihre bis dahin ein wenig angestaubte, aber wegen des lokalen Veranstaltungskalenders gut genutze Website (Bild unten) gegen ein zeitgemäß gestaltetes Blog eingetauscht.



"Auf der neuen Seite wollen wir One-Stop-News für Schwule und Lesben in Freiburg bieten" sagt Thomas Burkert (Bild ganz unten), der den Relaunch der Website konzipiert hat und die Seite nun für die Rosa Hilfe betreut. "Bisher gab es das im Netz noch nicht wirklich."

Das Internet hat durch und mit Communitys wie Gayromeo (fudder berichtete) das schwule und lesbische Leben – nicht nur in Freiburg – maßgeblich verändert: um Menschen gleicher sexueller Orientierung kennen zu lernen, muss man nicht mehr in Szenekneipen gehen, sondern kann sich bequem von Zuhause aus erst per Netz annähern und dann gezielt verabreden. Die über das Dating hinausgehende Gemeinschaft der Szenekneipen geht darüber jedoch verloren. "Es wäre schön, wenn wir es schaffen würden, die Leute aus dem Netz heraus ins echte Leben und in die Begegnung zu bekommen", sagt Thomas.

Zuletzt hatte es im Sommer 2008, unabhängig von der Rosa Hilfe, mit dem Freiburger Gay-Blog einen Versuch gegeben, eine solche Seite für Freiburg zu etablieren. Doch schon zum Jahresende wurde es dort wieder ruhig. Zur Zeit ruht das Blog, die Betreiber kündigen jedoch die Wiederaufnahme der Aktivitäten "mit dem gewohnten Service, News und Veranstaltungshinweise der Szene" und einem Podcast für den Januar 2010 an.



Auf der neugestalteten Website der Rosa Hilfe sind die Veranstaltungsankündigungen ins Zentrum gerückt. Ergänzt werden sie durch Links zu relevanten Inhalten im Netz und ausgewählte Texte aus "Schwul in Freiburg", Freiburgs schwulen Stadtmagazin, das weiterhin als .pdf zum Download zur Verfügung gestellt wird und in vielen Freiburger Kneipen ausliegt.

"Bisher sind die Infos aus den diversen Freiburger Gruppen überall verteilt", sagt Thomas. "Jeder hat zwar irgendwie eine Website mit Infos, aber keiner weiß so richtig, was der andere macht. Wir würden das gerne ändern."

Deshalb soll das Angebot auch noch erweitert werden. Thomas plant Audio- und Videobeiträge sowie einen Podcast. "Schwule und lesbische Nachrichten und Geschichten, die man erzählen möchte, gibt es in Freiburg mehr als genug", sagt er. "Ich möchte zum Beispiel gerne einmal die Queerflöten vorstellen oder ein Video-Portrait von Robert Sandmann machen. Auch der HIV-Schnelltest, der einmal im Monat in der AIDS-Hilfe angeboten wird, ist ein spannendes Thema." In diesem Sommer stehen außerdem das 25-jährige Jubiläum der Rosa Hilfe und wahrscheinlich auch eine Veranstaltung zum CSD an.

Thomas hat bisher die Website GaySportFreiburg.de (fudder berichete) betrieben; deren Inhalte sind nun vollständig in die neue Website der Rosa Hilfe integriert worden. Auch sonst ist der 37 Jahre alte Informatiker im Netz aktiv: im vergangenen Jahr trug er auf Kommunalwahl-Freiburg.de Inhalte anderer Medien zum Thema Kommunalwahl zusammen (die Badische Zeitung berichtete). Auch bei der anstehenden OB-Wahl will er wieder im Netz mitmischen.

Bisher wird der Relaunch gut angenommen; die Zugriffszahlen haben sich in den vergangenen zwei Monaten verfünffacht. Noch wird nicht viel kommentiert, "aber das kommt bestimmt noch."