Roller-Verfolgungsjagd mitten in der Stadt

Markus Hofmann

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in der Freiburger Fußgängerzone zu einer Verfolgungsjagd zwischen einem alkoholisierten Rollerfahrer und der Polizei.

Die riskante Flucht ist für den 19jährigen Rollerfahrer glimpflich ausgegangen. Er stürzte zwar, wurde aber nur leicht verletzt. Auch sein 18jähriger Sozius kam mit leichten Blessuren davon.


Eine Polizeistreife hatte die beiden auf dem Roller gegen 4.00 Uhr in der Fussgängerzone Kaiser-Joseph-Strasse bemerkt und wollte sie kontrollieren, da beide ohne Helm unterwegs waren. Der Rollerfahrer gab jedoch Gas und flüchtete. Erst Minuten später gelang es nach rascher Fahrt durch die Stadt, das Duo am Platz der Alten Synagoge zu stoppen, wobei der Roller gegen den querstehenden Streifenwagen prallte, als er zwischen Bordstein und Auto durchflitzen wollte. Auch die anschliessende Flucht zu Fuß half dem Fahrer nicht weiter. Sprintstark stellte ihn wenig später ein Polizeibeamter und nahm ihn fest.

Dabei stellte sich heraus, dass der junge Mann nicht nur rund 1,3 Promille Alkohol im Blut hatte, sondern auch keinen Führerschein besaß. Die Flucht mit Folgen wird nun recht teuer.