Roger Hodgson in Bad Krozingen: Der Soundtrack einer Jugend

Jens Galler

Er ist "die Stimme von Supertramp": Von 1969 bis 1983 war Roger Hodgson Sänger der britischen Rockband. Am Samstagabend trat er Open Air im Bad Krozinger Kurpark auf. Jens war für fudder dabei.

Reden wir über Musik von Roger Hodgson und Supertramp, dann reden wir in erster Linie über die Generation X und die vier oder fünf Jahre davor. Wir reden über eine Zeit, in der man zwei Monate Taschengeld sparte, um dann in dem Lampen- und Elekotrogeschäft am Ort die heiß ersehnte Supertramp-LP zu kaufen.


Diese lag die nächsten Monate auf dem Plattenteller, wurde hoch und runter gespielt, Liedertexte wurden mitgelesen und übersetzt. Es war eine Zeit zu der Jede/r seine Lieblingsplatten mit zu den Partys bringen mußte. Diese wurden von demjenigen, der an dem Abend ohne Knutschpartner war, abwechselnd aufgelegt.

Es war eine Zeit, in der „School“ oder „Dreamer“ von Supertramp echte Dancefloor-Filler waren. Wer in dieser Zeit bereits aktiv am Leben teilnahm, für den haben sich Platten wie „Crime of the Century“ (1974), „Crisis, what Crisis“ (1975) und „Even in the quietest Moment“ (1977) unwiderruflich in die Seele gebrannt.



Wer am Samstagabed zum Konzert in Bad Krozingens Kurpark kam, der gehört zu der oben genannten Personengruppe. Gehört zu denen, die bei den ersten Mundharmonica-Sounds von dem Supertramp-Klassiker „School“ wie der Pawlowsche Hund sofort an Sandelholz Räucherstäbchen, Jasmintee, Sangria und die dreiteiligen mit Flokati bedeckten blauen Federkernmatrazen denkt. Erinnerungen an VW-Bus Reisen und den R4 als erstes eigenes Auto blühen auf wie Lotusblüten im ersten Monsunregen.

Und dieses Publikum hat Roger Hodgsen mit seiner phantastischen vierköpfigen Begleitband stilsicher durch die ganz persönliche Zeitreise geführt. Denn im Gegensatz zu seiner Solotour (siehe „Roger Hodgson: Take the Long Way Home - Live in Montreal (2007)“) präsentierte Roger Hodgson hier die Klassiker im gewohnten satten Supertramp Sound.



Ein gut gelaunter und redseeliger Roger Hodgson hatte sichtlich Spaß an seinem Auftritt und mit seinem Publikum und hatte dieses auch von Anfang an fest im Griff. Und spätestens bei dem vierten Stück „A Soapbox Opera“ hatten die Meisten im Publikum nasse Augen, waren sichtlich entzückt oder hielten sich einfach fest in den Armen. Ganz zurecht hatte auch Hodgsons langjähriger Bühnenpartner und Saxophonist Aaron Mcdonald sehr bald alle Sympathien des Publikums auf seiner Seite.

Kurzum: Hodgson, seinerzeit neben Richard Davies Gründer, Frontman, Songschreiber und die Stimme von Supertramp, hatte mit seiner Band allen Besuchern einen, wie auch vom Veranstalter angekündigt, Querschnitt durch den „Soundtrack ihrer Jugend“ geliefert und diese schöne Sommernacht im Kurpark Bad Krozingens für viele zu einem einmaligen Erlebnis gemacht.



Mehr dazu:

  [Fotos: Hans-Jürgen Kugler]