Rivalen am Ruder: Gewitter führte zu Abbruch

Philipp Aubreville

Unter dem Arbeitstitel "Rivalen am Ruder" war am Freitag ein Bootsrennen zwischen Freiburger Studierenden im Seepark geplant. Da nicht nur das Motto ("Die Freiburger Antwort auf das Traditionsduell Oxford gegen Cambridge"), sondern auch das Wetter recht britisch geprägt war, musste das Duell abgebrochen werden. Eine Wiederholung soll stattfinden.



„Die Humanmediziner bitte aus dem Wasser“ – die Aufforderung, die man bisher höchstens von Bediensteten des Whirpoolsbereichs in Edelhotels kannte, war der Anfang vom Ende des selbsternannten „härtesten Ruderrennen der Freiburger Uni-Fachschaften“.


Zuvor hatte es angefangen zu blitzen – während Chuck Norris sicher noch härter gewesen und im Wasser geblieben wäre, ließen die Veranstalter Vernunft walten und unterbrachen ein Rennen, dessen Anfangsphase gerade erst angelaufen war.



Nach einer Einteilung von insgesamt 16 Teams in vier Gruppen hatte zunächst die Mannschaft der Forstwissenschaftler den ersten Platz der Gruppe A belegt und damit den Einzug in die K.o.-Runde geschafft. Ebenfalls dorthin – so zumindest die ursprüngliche Planung – gelangten die zweitplatzierten Kognitionswissenschaftler, während die Teams der Psychologen und Mediziner ausschieden. Letztere waren gleich zu Beginn gekentert und sahen nach einem weiteren Mal zwar nicht alle Felle, dafür aber ihre Konkurrenten davonschwimmen.



Während sich der Himmel verdunkelte, ließen die Teams der Gruppe B ihre Boote zu Wasser. Die besagten Human-, sowie Zahnmediziner, Uni-Mathematiker (nicht mehr ans Ruder gelangte deren PH-Pendant) und Juristen konnten allerdings nicht mehr duellieren – das aufziehende Gewitter sorgte für eine Unterbrechung des Rennens.

Der Vorschlag, „Rivalen am Ruder“ nach Blitz und Donner fortzuführen, die K.o.-Runde allerdings auf die Erstplatzierten zu begrenzen, stieß nicht nur bei den bis dahin einzig von dieser Regelung betroffenen Koginitionswissenschaftlern auf Ablehung, sondern auch bei der anwesenden DLRG, die ein längerfristiges Unwetter prognostizierte. Das Rennen wurde abgebrochen, die Teilnehmerprämie von je einer Kiste Bier verteilt.



Zwar fand bereits ein Teil des Rahmenprogramms statt – in den See plumpsende Fallschirmspringer –, dennoch soll das Rennen in Kürze wiederholt werden.