Reverse Graffiti

Sophie Guggenberger

Der britische Straßenkünstler Paul Curtis, besser bekannt als 'Moose', ist kein normaler Graffiti-Künstler. Moose sprayt seine Bilder nicht auf Wände, sondern er "putzt" sie selektiv ab. Bei dieser Kunstart, dem sogenannten Reverse Graffiti, entfernt er also den Dreck, um dadurch neue Schriftzüge und Bilder zu kreieren.



Inspiration für diese Kunsttechnik schöpfte Moose von mit Dreck an Tunnelwände geschmierte Namen und Kürzel von Leuten in seiner Heimatstadt Leeds. Manchmal bekommt er Auftragsarbeiten, die dann meistens für Werbezwecke genutzt werden.


Es gibt Einige, die seine Reverse Graffiti-Kunst als Vandalismus bezeichnen, aber da das selektive Putzen von Wänden mit Hilfe von Wasser, Seife und einer Schuhbürste kein Verbrechen ist, kann auch keiner etwas dagegen unternehmen.

[via Stylespion]