Restaurant Gaya: Freiburger Geschnetzeltes für Vegetarier

Anselm Müller

[Aktualisierung am 31.3.2013: Das Restaurant existiert nicht mehr]. Fleischgerichte ohne Fleisch und die sollen auch noch schmecken? Ich war mehr als skeptisch, als ich das Gaya besucht habe, ein neues vegetarisch-veganisches Restaurant im Industriegebiet Nord, in der Wöhrlestr. 2. Ich hatte Tofuprodukte früher schon einmal probiert, und die konnten mich absolut nicht überzeugen. Doch diesmal war das anders:



Inhaberin Monika und Jürgen Rothbück sind seit sieben Jahren Vegetarier. “Die meisten vegetarischen Gerichte empfanden wir eher als fad”, sagt Jürgen. “Deswegen habe ich mir einfach selbst meine eigenen vegetarischen Gerichte zusammengestellt. Früher waren noch sehr wenig gute Soja und Tofuprodukte auf dem Mark.”


Küche gesucht!

Vor eineinhalb Jahren eröffneten die Inhaber einen Cateringservice, der sich auf vegetarische Gerichte spezialisiert hatte. Dass es das Gaya gibt, ist eher dem Zufall zuzuschreiben. Monika und Jürgen suchten eigentlich nur eine Küche für ihren Cateringservice, die die gestiegenen Ansprüche ihrer Kunden befriedigt. Der ehemalige Wirt bot ihnen seine Küche zur Mitbenutzung an, wobei er auch seine Fleischgerichte braten wollte. Das Zusammentreffen von vegetarischen und veganen mit gutbürgerlichen Speisen gefiel den Betreibern nicht. Sie wollten für ihre Gerichte, die aus biologischem Anbau sind und ohne Konservierungsstoffe und künstliche Aromen zubereitet werden, einen eigenen “Herd”. Nachdem der Wirt aufgab, hatten die Rothbücks nicht nur eine Küche, sondern ein ganzes Restaurant.



Interieur

Das Gaya befindet sich in einem unscheinbaren Klinkerbau mitten im Industriegebiet, nur die Werbung und das Eingangsschild weisen auf das Restaurant hin. Das Lokal ist in Terrakottafarben und im Ethnolook gehalten. Geschmückt ist es mit einer Buddhafigur, einem Didgeridoo, einem sitzenden Troll sowie afrikanischen Instrumenten. Die Lampenschirme hat ein Freund des Inhabers aus afrikanischen Kürbissen hergestellt. Ein kleiner Augenfang ist ein großes rostiges Sägeblatt, das zu einer Wandlampe umfunktioniert wurde.

Publikum

Vegetarier sowie Gäste, die im Industriegebiet arbeiten. Durch die Mundpropaganda kommen aber immer mehr “Städtler” in das kleine Speiselokal.

Musik

Ruhige instrumentale Klänge sind im Gaya zu vernehmen. Da es ein Speiselokal ist, werden hier Leute, die fetzige Partymusik erwarten, eher enttäuscht.

Küche

Das Gaya bietet vegetarische und auf Wunsch auch vegane Gerichte an. Umso erstaunter war ich, als ich die Speisekarte durchlas. Es gibt neben Salaten und Pastas auch Gulasch, Wiener Schnitzel, Cordon Bleu, Medaillons, Country-Steaks, Currywurst und Grillspieße. Alles jedoch auf Sojabasis! Ich war misstrauisch, ob meinen durch Fleisch verwöhnten Geschmacksnerven diese Imitate munden würden. Deswegen bestellte ich mir Geschnetzeltes. Als das Gericht kam, stürzte ich mich auf den Teller und begann zu essen. Aber Moment da war doch was - ach ja - ist kein Fleisch - mmmh? - schmeckt aber fast so.

Fazit

Das Gaya hat jetzt schon in Freiburg einen Nischenplatz inne. Es ist das erste vegetarisch-vegane und rauchfreie Restaurant. Es versucht sowohl Vegetariern als auch Fleischliebhabern mit seinen Kreationen gerecht zu werden. Ich bin jedenfalls restlos überzeugt und kann euch nur sagen, probiert es mal aus, ihr werdet kaum einen Unterschied merken.

Mehr dazu:

  • Restaurant Gaya, Wöhrlestr. 2 (Industriegebiet Nord)
  • Öffnungszeiten: Das Restaurant hat im Sommer Dienstag bis Freitags von 11:30 bis 14:30 Uhr und Freitag bis Sonntags von 18:30 bis 23 Uhr geöffnet.