Reisetipps für Istanbul

Markus Berger

Wo kann ich übernachten? Wo gibt's den besten Kaffee? Wie finde ich den romantischsten Ort der Stadt? Wer verreist, braucht gute Empfehlungen. Problem: Oft finden sich solche Tipps nicht im Reiseführer. Auf fudder wollen wir dieses kostbare Reisewissen sammeln - und starten eine neue Rubrik: Großstadtgeheimtipps. Folge 1: Istanbul.

Die übersehene Sehenswürdigkeit:



Bei einem Spaziergang über die Galata Brücke ist mir auf der linken Seite dieser kleine Fischmarkt aufgefallen, dessen intensiver Geruch mir bis jetzt in Erinnerung geblieben ist. Als ich dann am Ende des Marktes angekommen bin, wurde ich mit einer tollen Aussicht auf die Galata Brücke und das andere Ufer belohnt. Empfehlenswert ist auch der kleine Fischimbiss mit seinen Tischen direkt am Ufer.

Adresse: Fermeneciler Caddesi (Stadtteil: Karaköy)

Nachtquartier:



Als ich mir ein Hostel in Istanbul ausgesucht habe, standen für mich vor allem die Lage sowie der Service im Vordergrund. Nach einiger Recherche im Internet habe ich das Bahaus Guesthouse entdeckt, das mich vor allem durch seine entspannte Atmosphäre überzeugt hat.

Von meinem Vierbettzimmer für weniger als zehn Euro pro Nacht dauerte es nur fünf Minuten bis zur Blauen Moschee oder zu Hagia Sophia. Besonders toll: Frühstück gibt es kostenlos und es werden jeden Tag türkische Gerichte frisch zubereitet - nach einem langen Tag voller Sightseeing war der Gemeinschaftsraum der ideale Ort um Energie zu schöpfen und mit anderen Travelern zu plaudern.

Adresse: Bahaus Guesthouse, Akbiyik Cadessi, Bayramfirin Sokak 11 (Stadtteil: Sultanahmet). Online Buchung: Hostelworld



Kaffeepause:



Von einem Freund wurde mir das Café Gramofon wegen des "besten Cappuccinos in Istanbul" ans Herz gelegt. In all dem hektischen Treiben ist das Gramofon mit loungiger Jazzmusik ein wahrer Ort der Entspannung mitten in Istanbul. Ein Besuch lohnt sich auch Abends - dann verwandelt sich das Café in eine Bar, in dem sich das junge Istanbul die Klinke in die Hand drückt.

Adresse: Café Gramofon, Tünel Meydani 3 (Stadtteil: Tünel)

Magengrummeln:




Es passierte mir in Istanbul sehr häufig, dass ich beim Vorbeigehen an einem Restaurant angesprochen wurde, ob ich nicht mal einen Blick in die Karte werfen möchte. Bei knurrendem Magen ein verlockendes Angebot, doch allzu oft stellen sich diese Restaurants als Touristenfallen heraus. Wie findet man nun im Gewirr Istanbuls ein nettes Restaurant, ohne den Werbern auf den Leim zu gehen?

Mein Tipp: das Café HomeMade in der Nähe des Palastes. Dort werden vor den Augen der Gäste Fladen frisch zubereitet und auch die Qualität der anderen Speisen konnte mich überzeugen; die anatolische Atmosphäre runden das Ambiente des HomeMades perfekt ab.

Adresse: Hüdavendigar Caddesi 48 (Stadtteil: Sirkeci)

Shop till you drop:



Gerade in den touristischen Stadtvierteln ist es kaum möglich, einen Tag lang nicht angesprochen zu werden: Willst du einen Teppich kaufen? Schmuck? Lederjacke? Obwohl auch im Großen Bazar diese Produkte in Dutzenden von Läden angeboten werden, wollte ich mir einen Besuch nicht entgehen lassen: Ohne ernsthafte Kaufabsichten konnte ich dann recht entspannt das Spektakel genießen und mir die unterschiedlichsten Waren von Gewürzen bis Öllampen anschauen. Falls man Kaufabsichten hat, sollte man auf keinen Fall den ausgezeichneten Preis zahlen - Handeln heißt hier die Devise!

Adresse: Iskender Bogazi Sokak (Stadtteil: Bazar Distrikt)

Meet the locals:



Glücklicherweise entschied ich mich, die Galata Brücke nicht per Straßenbahn zu überqueren, sondern von der einen zur anderen Seite zu schlendern. Wäre ich der türkischen Sprache mächtig gewesen (und hätte ich außerdem eine Angel dabei gehabt), ist dies der perfekte Ort, um mit Einheimischen aller Altersgruppen Kontakt aufzunehmen. Tagein und tagaus stehen hier hunderte Menschen und versuchen ihr Glück beim Angeln. Bei der tollen Aussicht ist es mehr als verständlich, dass sie dort einen ganzen Tag verbringen können, auch ohne einen großen Fang ans Land zu ziehen.

Für Romantiker:



Obwohl ich als Individualtourist unterwegs war, kann ich für Verliebte nur einen Besuch auf dem Galata Turm kurz vor Sonnenuntergang empfehlen. Die Aussicht gehört zu den spektakulärsten Erfahrungen, die Istanbul zu beiten hat: In alle Himmelsrichtungen breitet sich die Stadt am Bosporus aus und die untergehende Sonne taucht ganz Istanbul in ein überwältigendes Licht. Wer sich selber überzeugen möchte, dem kann ich nur einen Blick in die Galerie am Ende dieses Beitrages empfehlen!

Adresse: Camekan Sk (Stadtteil: Karaköy)

Lese-Tipp


Orhan Pamuks „Istanbul. Erinnerungen an eine Stadt“ habe ich vor meiner Reise nach Istanbul gelesen. Für mich war es die ideale Lektüre um mich auf einen Besuch vorzubereiten, denn Pamuks liebevolle Schilderungen seiner Kindheit in Istanbul hinterließen bei mir den Eindruck, die Stadt bereits zu kennen, bevor ich je einen Fuß auf türkischen Boden setze.

Der Tippgeber: Markus Berger studiert Soziologie, Politik und Volkwirtschaftslehre an der Uni Freiburg. Markus war Anfang März vier Tage lang in Istanbul. Sein Eindruck in einem Satz: "Es war überwältigend. Die Moscheen, die Menschen, die Architektur -  man merkt einfach, dass sich in dieser Stadt zwei kulturelle Welten vereinen. Ein einmaliges Erlebnis."

Weitere Großstadtgeheimtipps:


Galerie: Bilder aus Istanbul


Tipp:
Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.

Fotos: Markus Berger