Illegaler Waffenbesitz

Polizei findet Waffen in der Wohnung eines Reichsbürgers

Sina Gesell

Schusswaffen und mehrere tausend Schuss Munition fand die Polizei bei einem sogenannten Reichsbürger in St. Georgen. Der 69-Jährige hat schon öfter gegen das Waffengesetz verstoßen.

Spezialeinheiten und Kräfte des Polizeireviers Freiburg-Süd hatten die Wohnung des Mannes am Donnerstagmittag durchsucht. Dabei fand sie laut Polizeisprecherin Laura Riske mehrere Waffen, darunter zwei Schusswaffen, verschiedene Messer, Teleskopschlagstöcke und einen Elektroschocker sowie mehrere tausend Schuss Munition. Die Waffen sind nach Polizeiangaben nicht eingetragen.


Stadt meldete den Mann der Polizei

"Die Initialzündung für die Durchsuchung kam von der Stadt", sagt Polizeisprecherin Riske. Das städtische Amt für öffentliche Ordnung (AfÖ) ist für die Kontrolle der Waffenbesitzer zuständig. Das hatte beim Verwaltungsgericht die Durchsuchung beantragt.

Schon in einem anderen Verfahren habe die Behörde den Mann als Reichsbürger identifiziert, sagt Rathaussprecherin Martina Schickle auf BZ-Anfrage. Dass sich der Mann der Bewegung zuschreibt, ging laut Polizei aus einem Schriftverkehr zwischen dem Amt und dem 69-Jährigen hervor. Nähere Angaben macht die Behörde auf Nachfrage aus "ermittlungstechnischen Gründen" nicht.

Rathaussprecherin Schickle zufolge ist der Mann Jäger und besitzt eine waffenrechtliche Erlaubnis. Die Waffen, die die Polizei beschlagnahmte, waren laut Riske jedoch nicht eingetragen.

Polizei: niedrige einstellige Zahl an Reichsbürgern in Freiburg

Der 69-Jährige ist "einschlägig polizeibekannt" und hat Riske zufolge schon mehrfach gegen das Waffengesetz verstoßen. Wegen diverser Verstöße gegen das Waffengesetz muss er sich auch jetzt wieder verantworten, so die Polizei.

Der Sprecherin zufolge rechnet die Polizei im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums eine niedrige einstellige Zahl an Personen der Reichsbürger-Bewegung zu, die schon einmal strafrechtlich in Erscheinung getreten sind. "Überdies gibt es natürlich durchaus eine Vielzahl von Personen, die sich ebenfalls dieser Bewegung zuschreiben, ohne polizeilich bereits in Erscheinung getreten zu sein."
Reichsbürger-Bewegung

Reichsdeutsche leugnen die Existenz einer Bundesrepublik Deutschland mit ihren Organen und Gesetzen. Sie glauben dagegen noch an das Deutsche Reich. Im Oktober hatte in Mittelfranken ein Reichsbürger bei einer Razzia einen Polizisten erschossen.

In Baden-Württemberg gibt es laut Innenministerium mehr als 650 polizeibekannte Reichsbürger, wie die dpa berichtet. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Freiburg liegt die Zahl der strafrechtlich in Erscheinung getretenen Reichsbürger, die der Staatsschutz im Blick hat, laut Polizeisprecherin Riske im niedrigen einstelligen Bereich.



Mehr zum Thema: