ReBicycle: Kunst mit Schrotträdern

Anna-Lena Zehendner

Fahrräder, die aus der Erde ragen. Einsame, demontierte Sattel und jede Menge weiterer Fahrradschrott. Was dahinter steckt? Die Ausstellung "ReBicycle". Junge Kunsthochschüler und Bildhauer haben aus Schrottfahrrädern Skulpturen gemacht. Bis zum 2. Juli kann man sie sich noch ansehen.



Neun Nachwuchskünstlerhaben sich mit den Themen Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit beschäftigt und dabei verwahrloste Fahrräder zu Skulpturen recycelt. Das Umweltschutzamt Freiburg hat die Fahrräder zur Verfügung gestellt.


Man kann sich die Fahrrad-Kunst bei einem Rundgang mit sieben Stationen ansehen: Jos Fritz Café, Goetheinstitut, Platz der Alten Synagoge (Foto), Siegesdenkmal, Gerberau, Karl-Rahner-Platz und Dreisamufer. Passanten sollen die Velo-Installationen im Vorbeigehen entdecken und einen neuen Blickwinkel auf die sonst alltäglichen Orte bekommen. Die Künstler haben die Plätze selbst ausgewählt. Herausgekommen sind völlig unterschiedliche Umsetzungen zum Thema „ReBicycle“.



Man kann sich die Werke auch zeigen lassen, in einer Kunst-Führung, die zu bestimmten Terminen stattfinden (siehe unten).



Website: Rebicycle Was: Fahrradkunst in der Freiburger Innenstadt
Wann: Einstündige Führungen am Mittwoch (23. Juni 2010), Samstag (26. Juni 2010), Sonntag (27. Juni 2010), Mittwoch (30. Juni 2010) jeweils um 17 Uhr
Wo: Treffpunkt für die Führungen am Jos Fritz Café, Wilhelmstraße 15

Mehr dazu: