Raubüberfall auf Starbucks-Filiale in Freiburg

fudder-Redaktion

Er hatte eine Schusswaffe dabei und wollte Geld: Am Samstagabend ist die Starbucks-Filiale in der Kaiser-Joseph-Straße in Freiburg überfallen worden.


Der bislang unbekannte Täter betrat die bereits geschlossene Starbucks-Filiale nach Angaben der Polizei kurz nach 21.30 Uhr. Er bedrohte die noch anwesenden Mitarbeiter mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld.


Nachdem ihm ein vierstelliger Betrag ausgehändigt wurde (was laut Polizei einige Minuten dauerte), flüchtete der Dieb zu Fuß aus der Filiale in unbekannte Richtung. Die Mitarbeiter des Kaffeehauses wurden bei dem Überfall nicht verletzt.

Kurz nach der Tat verständigte ein Starbucks-Mitarbeiter die Polizei. Eine groß angelegte Fahndung nach dem Täter verlief aber bislang  ohne Erfolg.

Der männliche Täter wird von der Polizei wie folgt beschrieben:
  • ca. 170 cm groß
  • leicht gebräunte Haut, vermutlich braunes Haar
  • Er trug eine schwarze Lederjacke, schwarze Jeans, Baseballkappe mit weißem Aufdruck
  • Er führte einen schwarzen Rucksack mit sich
  • Er war mit einem schwarzen Halstuch mit weißen Symbolen maskiert und mit einer Schusswaffe bewaffnet
  • Er sprach - wie die Polizei es nennt - sogenanntes "Ghettodeutsch" ohne erkennbaren Akzent.
Die Kriminalpolizei Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und  sucht Zeugen, die am Samstagabend gg. 21.45 Uhr im dortigen Bereich  verdächtige Beobachtungen gemacht haben und ggfls. Angaben zum  Tathergang oder zum Täter machen können.

Hinweise bitte an die Kripo Freiburg unter der Telefonnummer 0761/882-5777.

Mehr dazu: