Raststätte Schauinsland: Sattelzug rammt Transporter - Rutsche beschädigt

Nikola Vogt

Pech fürs Badeparadies: Da erwartest du eine neue Mega-Wasserrutsche, der LKW-Lieferant muss aber auf einem Rastplatz warten, weil die B31 wegen eines Unfalls gesperrt ist. Und damit nicht genug: In der Nacht wird der Laster gerammt - und die Rutsche beschädigt. Die kuriose Geschichte:



Das hat man sich im Badeparadies Schwarzwald anders vorgestellt: Die neue Wasserrutsche ist noch nicht geliefert. Schlimmer noch – sie ist durch einen Auffahrunfall ziemlich ramponiert.


Die nächtliche Vollsperrung der B31 im Höllental, nachdem dort am Montagabend ein Gefahrgut-Lkw umgekippt war, hat auch Folgen für das Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt. Bedingt durch diese Sperrung konnte ein Schwertransporter eine überdimensionale Wasserrutsche nicht pünktlich an das Erlebnisbad liefern, wo man öffentlichkeitswirksam die Ankunft der neuen Attraktion erwartet hatte.

Da der mehr als 18 Meter lange und über vier Meter Breite 40-Tonner nur eine Transportgenehmigung für die Bundesstraße zwischen 20 und 6 Uhr hat, die B 31 jedoch bis kurz nach 8 Uhr am Montagmorgen gesperrt war, musste der Fahrer auf der Raststätte Schauinsland notgedrungen eine Pause einlegen.

Doppeltes Pech für Brummifahrer

Nicht genug damit, dass die Anlieferung sich um einen Tag verzögern würde - es kam noch schlimmer: Am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr wurde der Schwertransportfahrer jäh aus seinem Kabinenschlaf gerissen. Ein polnischer Sattelzug rammte beim Rangieren den Schwertransporter und beschädigte dabei die nagelneue Wasserrutsche nicht unerheblich. Ob sie nun tatsächlich in der kommenden Nacht angeliefert werden kann oder ob die Beschädigungen so stark sind, dass die Rutsche zurück ins Werk muss, wird derzeit noch geprüft.

Der Geschäftsführer des Badeparadieses, Jochen Brugger, ist unterdessen relativ ruhig. "Ich habe Bilder von der Rutsche gesehen. Der Schaden hält sich in Grenzen, ich gehe davon aus, das wir das vor Ort reparieren können", sagt er.

Mehr dazu:

[Carlotta Huber]