Rapport von Nord: SC Freiburg vs. Hannover 96

SC-Rapporter

Möchten die Gäste aus Hannover sich die Chancen auf europäische Wettbewerbe offen halten, dann müssen sie in Freiburg gewinnen. Der Rapporter rechnet mit einem umkämpften Spiel und freut sich umso mehr über die Riesenparty, die es wird.

 

Vor dem Anpfiff

Ist der SC-Rapporter froh oder bedrückt? Das weiß er vor dem Anpfiff selbst nicht so genau. Einerseits zeigt der SC Woche für Woche, was er drauf hat. Und am Mittwoch steht endlich das Pokalhalbfinale in Stuttgart auf dem Plan. Die Mannschaft scheint eine eingeschworene, siegeswillige Truppe zu sein. Doch was den SC-Rapporter anderseits bedrückt, sind die ständig neuen Meldungen über bevorstehende Wechsel der wichtigsten Freiburger Kicker.

Ob Kruse oder Rosenthal, Caligiuri oder Flum – anscheinend zieht es die Leistungsträger aus dem Breisgau in die Ferne. Und das, obwohl Freiburg gute Chancen hat, in der nächsten Saison auf europäischer Bühne mitspielen zu dürfen. Aber ob sich der SC diese Aussichten erhält, hängt stark vom heutigen Abendspiel gegen Hannover 96 ab. Und das pfeift der Schiedsrichter gerade an.  

Erste Halbzeit

Im ausverkauften Stadion starten die Freiburger spielfreudig und kämpferisch. Während die Fans um den SC-Rapporter noch Berlin-Pläne für das DFB-Pokalfinale schmieden, ballert Kruse den Ball aus bester Position in den roten Abendhimmel. Die Chancen sind da, vor allem bei Freiburg. Doch der SC-Rapporter ist nervös. Nicht, dass der SC sich ein Gegentor fängt und dann mit einer Niederlage nach Stuttgart reisen muss. Das würde die ausgelassene Stimmung und den greifbaren Optimismus mit einem schlag ruinieren.
Aber dann kommt die 24. Minute. Jonathan Schmid flankt wunderschön von links in den Strafraum, und der deutsche Nationalspieler Ron-Robert Zieler verschätzt sich meilenweit und greift ins Leere. Das nutzt der völlig frei stehende Christian Schulz und schiebt den Ball eiskalt aus kurzer Distanz ins Tor.



Christian Schultz? Der Verteidiger von Hannover scheint da etwas verwechselt zu haben, als er so alleine vor der leeren Kiste steht und den eigenen Torwart überlistet. Traurig für ihn, aber den SC-Rapporter freut's, und auf Nord ist die Hölle los. Und falls Schulz sich nun in Hannover nicht mehr akzeptiert fühlt, hat er sicher einige Anhänger an der Dreisam gefunden.

Aber die Euphorie hält nur kurz: Ein paar Minuten später schläft die SC-Abwehr und Hannover ist nach der ersten echten Chance wieder voll im Spiel. 1 zu 1, alles ist wieder offen.

Doch ab diesem Moment werden die Fans auf Nord sich bewusst, was ihre Aufgabe ist. Nicht nur feiern, sondern den SC anzufeuern. Und nun peitschen sie die Spieler nach vorne. Und das hilft: Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff zeigt Max Kruse, dass er trotz des Wechsels zu Saisonende noch voll und ganz bei der Sache ist und sorgt mit seinem 2 zu 1 dafür, dass der SC-Rapporter in der Halbzeit entspannt seine Bratwurst genießen kann.  

Zweite Halbzeit

Obwohl Hannover Anfang der zweiten Halbzeit durchaus Chancen hat, klappt nichts, und jeder Torschuss landet sicher in den Armen von Oliver Baumann im Freiburger Kasten. Auf der anderen Seite verwandelt Jonathan Schmid in der 73. Minute das Mage Solar Stadion in eine Riesenparty.



Das 3 zu 1 scheint nun eine sichere Sache zu sein, lässt alle Dämme brechen und Bierbecher fliegen. Die Fans auf Nord zünden Wunderkerzen an, singen "Sportclub Freiburg, Walzer tanzen wir". Nachdem die Laola-Wellen die anderen Tribünen aufgeweckt haben, stehen auch die hartgesottensten Sitzplatzbesucher und feiern ihr Team. Die Stimmung schwappt auf den Platz über. Freiburg spielt schön und hat die Chancen für viele weitere Tore. Doch dafür fehlt dem SC einfach ein echter Knipser, der nicht lange vor der Kiste fackelt und den Ball in die Maschen trischt.



Besonders gefällt dem SC-Rapporter eine kleine Geste in der 76. Minute. Nachdem der Hannoveraner Jan Schlaudraff volles Rohr die Sanitäter am Spielfeldrand abgeschossen hat, läuft er zu ihnen und entschuldigt sich sofort. Schön, wenn der Fair-Play-Gedanke in der Bundesliga umgesetzt wird, und das auch, wenn das eigene Team gerade am untergehen ist.

 

Fazit

Schön war's! Die SC-Party geht weiter, und Mitte der Woche könnte der Verein Geschichte schreiben. Tausende hartgesottene Fans werden nach Stuttgart pilgern, um ihr Team zu unterstützen. Und für dieses Spiel ist auch der SC-Rapporter wirklich optimistisch. Schon das DFB-Pokal-Halbfinale ist ein Riesenerfolg für den Verein, alles was jetzt kommt, ist die Kür.