Rapport von Nord: SC Freiburg vs. FC Augsburg

SC-Rapporter

Vorfreudig fuhr fudders SC-Rapporter am Sonntagnachmittag ins Dreisamstadion. Einigermaßen frustig kam er zurück - trotz des 2:0-Sieg des SC. Denn der Verein hätt eine Umbenennung in 'SC Baumannn' verdient. Parole: 'Früher hätte der SC solch' ein Spiel verloren':



Vor dem Spiel

Der Fußballgott und der Wettergott müssen Brüder sein, denn sie meinten es beide gut mit dem Sportclub und seinen Fans. Bei Sonnenschein und warmer Temperatur war alles angerichtet im ausverkauften Dreisamstadion. Die Stimmung vor dem Spiel war großartig, und auch die zahlreich angereisten Augsburg-Fans waren bester Laune.

Die erste Halbzeit

So richtig passen wollte nur das SC-Spiel nicht zu den optimalen Bedingungen. Es war Sand im Getriebe, und gefährlich und aggressiv war nur das Augsburger Team, dem man ansehen konnte, dass es sich gerne vom Relegationsplatz verabschiedet hätte. In dieser Phase hielt der glänzend aufgelegte Keeper Oliver Baumann seine Mannschaft mit einigen glänzenden Paraden im Spiel.

Auch Schiedsrichter Felix Zwayer schien glänzend aufgelegt - und besonders motiviert, sich nicht den Ruf eines Heimschiedsrichters einzuhandeln: Er pfiff in fröhlicher Regelmäßigkeit für die Augsburger. Besonders angetan hatte es ihm dabei der eigentlich souveräne und unaufgeregte Freiburger Abwehrspieler Diagne. Früh mit Gelb bedacht, wurde dieser dann von Trainer Streich wohl zu dessen Eigenschutz zur Pause ausgewechselt.

Das 1:0 in der 30. Minute durch Cédrik Makiadi kommt unverhofft - und nach der ersten gelungenen Kombination des SC.



Die zweite Halbzeit

Mit der 1:0 Führung im Rücken hätte man davon ausgehen können, dass etwas mehr Sicherheit ins Spiel des Freiburger Teams kommen würde, aber: Pustekuchen. Die Leistungsträger des Teams schienen allesamt einen rabenschwarzen Tag erwischt zu haben: Jan Rosenthal und Daniel Caligiuri blieben blass, und auch dem nimmermüde rennenden Max Kruse gelang heute einfach nichts.

Aufgrund fehlender Ideen und zu wenig Bewegung im Spiel ohne Ball war es ein Spiel der hohen Bälle in die Mitte - und ein Fehlpassfestival. Die gefühlte Zweikampfbilanz bewegte sich bei 90:10 für Augsburg.

Das 2:0 durch Jonathan Schmid in der 61. Minute fiel ebenso unerwartet wie willkommen.



Aufheiterle

Die beiden Tore für den Sportclub.

Fazit

Nach einem grottenschlechten Spiel unter optimalen Bedingungen erzielte der SCF einen 2:0 Heimsieg gegen eine zwar kämpfende und aggessive Augsburger Mannschaft. Unterm Strich muss man aber trotzdem anerkennen, dass die Freiburger mit ihrer Spielerfahrung am Ende doch das abgeklärtere Team waren. Es waren sich nicht wenige Anhänger einig, dass man solch ein Spiel in der letzten Saison noch verloren hätte.

Dem Fan war's egal. 48 Punkte bei positivem Torverhältniss heißt Platz 6 in der Tabelle - das ließ den Gesang vom Europapokal durchs Stadion hallen. Ob dabei von der Euro-League oder der Champions-League-Quali geträumt wurde, darf jeder für sich selbst entscheiden.

Mehr dazu:

  [Fotos: dpa]