Queere und feministische Street Art in der Basler 8

Manuel Lorenz

Street Art ist kein Macho-Sport mehr: Längst verzieren auch Frauen die Städte und machen so auf Missstände aufmerksam. Eine Freiburger Ausstellung zeigt jetzt Fotografien von Wänden mit queer-feministischen Bildern.



Noch bis zum 8. April stellt die Freiburger Fotografin Silke Biller in der Basler 8 Fotos von Wänden und Fußwegen aus, die queere und feministische Motive zeigen.


Biller war irgendwann immer wieder an Wänden mit queer-feministischen Bildern vorbeigekommen: "Und die hatten mich dann begeistert." So fing sie einerseits an, selbst Fotos von solchen Motiven zu schießen; andererseits bat sie Freunde, ihr derartige Bilder von ihren Reisen mitzubringen. So stammen die Fotos von überall her: aus Berlin, Zürich, New York und Rethymno (Kreta), um nur einige der Städte zu nennen.

Eine Besonderheit der Ausstellung: Nur Frauen dürfen rein. Jungs, die auf Street Art stehen, müssen warten, bis Biller ihre Fotos anderswo zeigt. Das kann sich die Fotografin nämlich durchaus vorstellen.

Mehr dazu:



Was:
"Queer-feministische Wände - weltweit" mit Fotos von Silke Biller
Wann: Bis zum 8. April 2011, Montag bis Donnerstag, 10-16 Uhr
Wo:
Basler 8 - für Mädchen und Frauen, Basler Straße 8

[Bild: Silke Biller]