Projekt "Monk-e": hKDM-Studierende entwickeln interaktives E-Book

Marina Korn

Wie könnte das Buch der Zukunft aussehen? Diese Frage haben sich 33 Studierende der Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik gestellt. Ihre Antwort: das interaktive E-Book "Monk-e", das auf einer schaurigen Liebesgeschichte aus dem 19. Jahrhundert basiert:



Wie funktioniert ein interaktives E-Book? Als App für mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones liefert es zusätzlich zum Text auch noch Musik und Bilder, mit denen man als Nutzer interagieren kann. Wie in einem Computerspiel kann man Charaktäre durch eine virtuelle, dreidimensionale Landschaft steuern, durch Tippen und Wischen auf dem Bildschirm das Bild verändern oder durch Schütteln des Geräts - zum Beispiel - die Äste der Bäume bewegen.


Das interaktive E-Book "Monk-e" haben 33 Studierende der Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik in einem Kurs des Studiengangs Integrierte Gestaltung entwickelt. Aufgeteilt auf die Gruppen Projektmanagement, Programming, Marketing und Artdepartment stellten die Studenten mit Hilfe ihrer Dozierenden innerhalb von 15 Wochen das virtuelle Erlebnis auf die Beine.

Die ursprüngliche Geschichte stammt vom amerikanischen Autor Ambrose Bierce und trägt den Titel "Der Mönch und die Henkerstochter" - eine tragische Liebesgeschichte aus dem Barock. Dementsprechend schaffen sowohl die Musik, als auch die Bilder eine mysteriöse bis düstere Atmosphäre: Erhängte an Bäumen, ein melancholisch dreinblickendes Mädchen und hohe Burgmauern.



"Ambrose Bierce hat mit seinen Horrorgeschichten etwas ganz Neues für seine Zeit gemacht, und wir haben auch den Anspruch, etwas Neues für unsere Zeit zu machen", sagt Talitha Bainbridge (Bild unten) aus der Projektmanagement-Gruppe. Durch ihr Studium habe sie gemerkt, wie wichtig der Entertainment-Faktor für die Menschen heute geworden sei. Damit würde sich auch das Leseverhalten verändern. "Durch unsere Multitasking-Gewohnheit reicht es nicht mehr, sich einfach mit einer weißen Seite zu beschäftigen", sagt Talitha. "Ganz oft hört man beim Lesen Musik oder man malt. Deshalb denke ich, dass gerade alte Medien wie Bücher an unsere heutige Gesellschaft angepasst werden müssen."

Die Studierenden, die an dem Projekt mitgearbeitet haben, hoffen, das interaktive E-Book bis Oktober komplett fertig zu bekommen, um es dann in allen App-Stores kostenlos zur Verfügung stellen zu können. Außerdem planen sie eine englische und eine Audioversion. Und: Sie wollen mit ihrem Projekt 2014 bei verschiedenen Wettbewerben mitmachen. Zur finaziellen Unterstützung benuzten sie die Crowdfundingplattform Startnext.