Preise für Freiburger Roboter

Christian Deker

Bei der diesjährigen Roboter-Weltmeisterschaft in Bremen war das RobocupRescue-Team der Uni Freiburg erfolgreich. Die Informatiker unter der Leitung von Alexander Kleiner nahmen mit ihren Gefährten aus Metall an zwei verschiedenen Ligen teil und räumten erste Preise ab. In der “Rescue Robot Liga” gingen die Freiburger in dem Wettkampf “Autonomy” mit dem ersten Preis als Sieger hervor. Bei diesem Wettbewerb müssen die Roboter selbständig durch ein unbekanntes Katastrophengebiet fahren. In der “RoboCup Rescue Simulation Liga” nahmen die Roboter an drei Wettkämpfen teil. In den Kategorien “Virtual Robots Competition” und “Infrastructure Competition” gewannen die Freiburger den ersten Preis. Die Simulationsliga testet Roboter in Such- und Rettungsaktionen in Städten. Im Infrastrukturwettkampf müssen sich die Roboter in einer Katastrophenumwelt bewähren. Sie werden dabei von Menschen ferngesteuert. Bei den “Virtual Robots” erlaubt der zugrunde liegende Robotersimulator für Systeme mit mehreren Robotern Simulationen mit großer Genauigkeit.Die Freiburger Informatiker forschen seit Jahren, wie künstliche Systeme zur Rettung im Katastrophenfall eingesetzt werden können. Roboter könnten bei Erdbeben und Überschwemmungen Opfer ausfindig machen, indem sie von dem zerstörten Areal Karten anfertigen für die Koordination der Rettungskräfte.