Praktische Informatik in den Semesterferien

Christian Deker

Trotz Semesterferien hat die Uni nicht geschlossen: Als praktische Ergänzung zum Semesterstoff veranstaltet die Fakultät für Angewandte Wissenschaften (Informatik und Mikrosystemtechnik) Mitte August wieder den Sommercampus. Er ist in erster Linie für Angehörige der Fakultät gedacht, aber offen für alle Studenten mit entsprechenden Kenntnissen.Der Sommercampus versteht sich als Ergänzung zum Studienangebot, das nach Auffassung vieler Studenten hauptsächlich theoretische Kenntnisse, aber wenig praxisrelevante Themen vermittelt. Vom 7. bis 19. August 2006 bietet der Sommercampus praxisorientierte Programmierkurse, Vorträge über neueste Technologien, Sicherheit oder berufsrelevante Themen aus der Arbeitswelt an. Das Profil der Kurse ist breit gefächert: Anfänger wie Experten können etwas lernen. Es haben sich bereits 125 Teilnehmer für mehr als 20 Kurse angemeldet. Ergänzt wird das Programm um Abendveranstaltungen mit Vorträgen, der beliebten Linux-Install-Party und einem "Classic-Games"-Revival-Abend, bei dem klassische Computerspiele der 80er-Jahre wie "Maniac Mansion" ausprobiert werden können. Zum Abschluss gibt es eine Party. Die Veranstaltung lebt von den vielfältigen Qualifikationen der Kursleiter. Unter ihnen sind Studenten mit besonderen Erfahrungen, aber auch Mitarbeiter der Lehrstühle, die von der Idee begeistert sind. Für den diesjährigen Sommercampus konnten auch wieder Kursleiter und Redner gewonnen werden, die nicht der Universität Freiburg angehören, unter anderem der Entwickler, Berater und Autor Jochen Topf.Weitere Informationen wie Termine und Veranstaltungsort:sommercampus2006.informatik.uni-freiburg.de