Postraub in Landwasser war vorgetäuscht

Markus Hofmann

Der vermeintliche Überfall auf eine Postagentur in Freiburg-Landwasser vom Montagmorgen ist lediglich vorgetäuscht worden.

An den Schilderungen des 52-jährigen Angestellten waren Zweifel wach geworden. Der Mann räumte in Vernehmungen schlussendlich gegenüber Ermittlern ein, aus "Geldnot" den Raubüberfall vorgetäuscht zu haben. Auch die Verletzung habe er sich selbst beigebracht. Bei Durchsuchungen konnte ein Teil der "Beute" sichergestellt werden. Den anderen Teil hatte der Überführte bereits zur Begleichung von Schulden ausgegeben. Gegen den 52-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue, versuchten Betruges und wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.