Porelsol & Soneu: Zwei Freiburger Sticker-Champs im Interview

fudder-Redaktion

200 Besucher waren am Samstagabend im Grünhof, um sich die Finissage zum Freiburger Stickeraward anzuschauen. Wir haben mit zwei der Gewinner gesprochen: porelsol kam mit obigem Sticker auf Platz 1, seine Kollegin soneu erreichte den dritten Platz. Die beiden haben alle eingereichten Sticker gemeinsam gestaltet.



soneu, porelsol, könntet ihr kurz etwas zu eurer Vita sagen?

soneu: Geburt, Kindergarten, Schule, Druckerausbildung Offset, Mediengestalterausbildung, Grafik Design Studium auf der Freiburger Bezahlschule, seit zwei Jahren Freiberuflerin im Bereich Corporate & Editorial Design, Sternchenthema Vektor-Illustrationen.

porelsol: Geburt, Kindergarten, Schule, Zivi, anstelle von geplantem Studium Quereinstieg in die Werbebranche, Geburt des ersten Kindes in den Nullerjahren, in der Branche somit seit knapp zehn Jahren tätig. Seit vier Jahren frei und ohne Chef mit dem Schwerpunkt auf Corporate & Editorial Design, Sternchenthema Vektor-Illustrationen.

Was macht einen guten Sticker aus?

soneu+porelsol: Er sollte es schaffen, in unsere Wahrnehmung und Erinnerung einzudringen. Die Technik spielt dabei keine Rolle, der Ort schon. Urbane Räume ohne Sticker sind erschreckend und erbärmlich.



Mit welchem Werkzeug habt ihr das Motiv gemacht und was habt ihr euch dabei gedacht?

porelsol: Wir denken nicht, wir...

soneu:...handeln. Ernsthaft: Die Herleitung läuft bei unseren Motiven sehr klassisch. Zuerst das Gespräch, gefolgt von der Idee, dann die Skizze auf dem Papier, danach das Übertragen der Skizze mit dem Paperium-Stift in eine Vektorgrafik. Am Ende kommt dann die Reinzeichnung im Illustrator.

porelsol: Das Motiv gehört zur Serie...

soneu: FORM FUCKS FUNCTION. Es sind ersten Motive aus der Anfangszeit dieser Serie. Bei den beiden Motiven ging es mir um die spielerische Verfremdung von Gebots-, Hinweis- und Verbotsschildern.

porelsol: Gerade in Zeiten, die eine Toleranzsäule brauchen und in welcher die Regelwerke, die unser Zusammenleben mit Geboten und Verboten koordinieren sollen und stellenweise mit Über-Regeln wie dem Alkoholverbot überhand nehmen...

soneu:...ging es uns nur um die Trivialität des Alltags in Deutschland.



Welche Werkzeuge sollte man als Grafiker beherrschen? Was sind gute und günstige Einsteigertools?

soneu + porelsol: Tools? Das eigene Gehirn und ein funktionsfähiges Gewissen. In unseren Augen kann keine schlechte Idee mit bunten Effekten und toller, zeitgeistiger Software aufgewertet werden. Wir selbst nutzen die klassischen Pixel- und Vektorprogramme, also, ohne Schleichwerbung, alle Produkte der Firma, die das Postscript erfunden haben soll. Aber es gibt natürlich auch andere Möglichkeiten. Der Streetartler Encore etwa schwört auf Gimp2.

 

Welche Rolle spielen in eurer Grafik Bleistift und Block?

soneu + porelsol: Die gleiche Rolle wie unsere Maus, unsere unzähligen anderen Stifte und Materialien in unserem Büro, die Kameras, unsere Augen, die eigene Wahrnehmung, die der Anderen und der Fähigkeit, zu reden.



 

Gestaltung ist häufig eine Mischung aus Kunst und Kommerz, also ein schmaler Grad, auf dem ihr euch da bewegt. Einerseits will man sich ausleben, andererseits will man Geld verdienen. Gab es schon einmal einen Job, den ihr abgelehnt habt, weil er zu unkreativ war oder der Kunde  für euch moralisch nicht vertretbar schien?

soneu: ... oder die zu beratungsresistend und erarbeitungsresistend waren...

porelsol: oder, zu sehr in der German Angst verharrend, seit unzähligen Jahren die gleichen Fehler in ihrer Kommunikation veröffentlichen.

soneu + porelsol: Ja, diese Fälle gab es schon. Aber wir loben an dieser Stelle die guten unter unseren Kunden, die zu unserem Glück überwiegen. Undenkbar wären für uns Kunden wie Bundeswehr, Mc Donalds, Playboy, B/Würger King, Volksbank, NPD, BMW, Adobe, H&M, APPLE, MICROSOFT, AUDI, Karl Lagerfeld, Joop, Angela Merkel und Westerwave, Ministerien von Schäuble, Colgate, Nivea und sonstiger Großkonzern-Müll aus der Geiz-geilen Branche, wie IKEA, Media Markt, Telekom und so weiter.

soneu: Ein Wunschkunde könnten Projekte wie die Premiumcola sein.

porelsol: Wir, als Grafiker, Werber oder Designer, sind nicht der Nabel der Welt.

soneu: Wir sollten aber Verantwortung für sie übernehmen. Unabhängig von der Größe des Kundens oder des Werbeetats.



Logo, Produkt, Website - was würdet ihr gerne mal gestalten?

porelsol: Relaunch von fudder. (grinst) Nein, meine eigene Website.

soneu+porelsol: Nein, ernsthaft: Redesign Linke; Redesign Deutschland.

soneu: Relaunch Grundgesetz. Also vorwiegend solche
Sachverhalte oder Dinge, die schon viel zu lange nicht mehr zeitgemäß sind - in ihrer Art, ihrer Beschaffenheit und Außenwirkung und somit grundlegend überarbeitet werden müssten.

Mehr dazu:

Christian Kopsch, der den Stickeraward initiierte und organisierte, sagt: "Für die erste Veranstaltung dieser Art freut es mich besonders, dass auch soviel User-Feedback zurückkam. Dieses war durchweg positiv und es gab schon Verbesserungsvorschläge für eine zweite Ausgabe des Stickerawards im nächsten Jahr."