Polizeieinsatz wegen Monsterkatze

Carolin Buchheim

Am Donnerstagabend erreichte die Polizeidirektion Freiburg ein aufgeregter Anruf: Eine riesige und mordsaggressive Katze habe in einer Randgemeide Freiburgs Menschen und sogar einen Hund angegriffen.

Der Anrufer informierte die Polizei, dass das Tier von Hausbewohnern mit Besen und Stöcken in Schach gehalten werde.

Enttäuschend, zumindest für Sensationsempfängliche, war dann jedoch das Ergebnis des Polizeieinsatz: Die Beamten trafen eine gewöhnliche Hauskatze an; normal gebaut, rot-weiss gestreift. Sie kauerte verängstigt in einer Ecke.


Wohl erleichtert vom Anblick der Uniformierten liess sich das Tier streicheln, hochnehmen und aus dem Haus tragen. Dort erfolgte die rasante Flucht des Tiers in die Freiheit - eine Flucht mit absolutem Verständnis der Beamten.