Polizei warnt vor Mietbetrug: Junge Frau betrügt Studierende

fudder-Redaktion

Die Polizei Freiburg warnt vor einer jungen Frau, die mit einer außergewöhnlichen Betrugsmasche in den vergangenen Wochen mehrfach Studierende betrogen hat. Die Frau mietet Wohnungen als Untermieterin an, um sie dann betrügerisch weiterzuvermieten:



Die Betrügerin, die sehr vertrauenerweckend und seriös auftritt, geht nach einem ausgeklügelten Plan vor:

In einem Internetportal sucht sie Wohnungen, die für eine bestimmte Zeit wegen Auslandsaufenthalten untervermietet werden; solche Wohnungen werden meist von Studierenden angeboten. Diese Wohnung mietet sie an und begeht hier die erste Betrugshandlung: sie zahlt an die Untervermieter, die meistens im Ausland weilen und sich schlecht wehren können, keine Miete.


In einem zweiten Schritt bietet die Frau die angemieteten Wohnungen dann zur Untermiete an und verlangt von Interessenten Kaution und Miete für den ersten Monat im Voraus - ohne dass die Wohnung dem Unter-Untermieter übergeben wird.

In der Kirchzartener Straße in Littenweiler wurde am 31. Juli 2012 ein Opfer mit dieser Methode um 1.150 Euro betrogen. Gleich mehrere Opfer gab es in der Zeit vom 10. bis 12.08.2012 in der Merzhauser Straße 197. Der Schaden hier: Knapp 4000 Euro. Zu einer Schlüsselübergabe ist es in keinem Fall gekommen, denn, die Täterin gab an, diesen noch für anstehende Renovierungsarbeiten zu benötigen.

Zudem hat die Frau in den angemieteten Wohnungen auch  Einrichtungsgegenstände des täglichen Bedarfs wie Haushaltsgeräte, Pflanzen, Geschirr, Fernseher, Lampen und Decken gestohlen. Auch ein dunkelblaues Damenrad, Marke Olympia oder Olympic, Dreigang, hat sie entwendet.

Von den Opfern wird die Täterin wie folgt beschrieben:
  • etwa 165 cm groß;
  • schlank, circa 50 kg,
  • 20 bis 24 Jahre alt,
  • dunkler Hauttyp,
  • dunkle, schulterlange, wellige Haare; und
  • braune, recht große Augen
Die Frau spricht sowohl Deutsch als auch Französisch fließend. Sie tritt sehr höflich auf, und hat ein gepflegtes Äußeres. In einem Fall war sie in Begleitung eines Mannes, der ein Auto mit Luxemburger Kennzeichen fuhr.

Die Polizei Freiburg bittet mögliche weitere Geschädigte und Hinweisgeber, sich an das Polizeirevier Freiburg-Süd, Telefon 0761.882 4421, oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Mehr dazu:

[Symbolbild: © jumedita - Fotolia.com]