Polizei schnappt fünf Sprayer, die 100.000 Euro Sachschaden verursacht haben sollen

fudder-Redaktion

170 Straftaten hat die Polizei geklärt – und zwar auf einen Streich: Ein Graffiti-Ermittlerteam kam fünf jungen Sprayern in Freiburg und Umgebung auf die Spur, die zusammen einen Schaden von 100.000 Euro angerichtet haben sollen.

Auf die Spur kam die Polizei den Sprayern vergangenen September, wie das Polizeipräsidium am Donnerstag mitteilte: Beamte der Bundespolizei hatten im Freiburger Stadtteil Wiehre einen jungen Mann mit der Sprühdose in der Hand erwischt. Sie nahmen ihn fest, zwei andere Männer konnten flüchten.


Durchsuchungen brachten so viele neue Erkenntnisse und Beweismittel, dass vier Polizisten des Reviers Süd und Nord kurzerhand eine Ermittlungsgruppe gründeten. Es folgten Razzias bei fünf weiteren Mitgliedern der Graffitiszene im Alter von 17 bis 20 Jahren –  „was wiederum  eine Fülle an neuen Beweismitteln zu Tage förderte“, erklärte Polizeisprecher Steffen Irmler. 

Rund 170 Straftaten seien bis heute in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei aufgedeckt worden. Dabei handele es sich hauptsächlich um Sachbeschädigungen durch Graffiti, vor allem in der Freiburger Innenstadt und der Wiehre.  Die Ermittler gehen von einem Gesamtschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro aus.

Die fünf jugendlichen und heranwachsenden Sprayer stammen aus Freiburg und einer Gemeinde im Umland. Einer von ihnen sei früher bereits wegen Sachbeschädigungen durch Graffiti verurteilt worden.

Mehr dazu:

  [Symbolbild: Carlotta Huber]