Polizei kontrolliert Fernbusse am Hauptbahnhof - und entdeckt etliche Ordnungswidrigkeiten

fudder-Redaktion

Die Freiburger Polizei hat am vergangenen Freitag 15 Fernbusse am Hauptbahnhof gecheckt - bei 12 von ihnen kam es zu Beanstandungen:



Die Freiburger Polizei hat am vergangenen Freitag Fernbusfahrer am Hauptbahnhof kontrolliert. Bei 15 kontrollierten Bussen nahmen die Polizisten insgesamt 12 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen auf.


So händigte beispielsweise ein Fahrer eine Genehmigung für den gewerblichen Personenverkehr aus, obwohl diese bereits seit 4 Monaten abgelaufen und deshalb ungültig war. Ein anderer Busfahrer konnte gar keine Genehmigung für den nationalen Linienverkehr vorweisen.

Die polizei ermittelt weiter. Zwei Bus-Unternehmer wurden beanstandet, weil sie ihre Busse einsetzten, obwohl das eingebaute "digitale Kontrollgerät" nicht ordnungsgemäß kalibriert war. Außerdem fehlte am Bus jeweils die ordnungsgemäße Kennzeichnung durch den Unternehmernamen. Des Weiteren führten 3 Busfahrer keine bzw. falsch ausgestellte Bescheinigungen über lenkfreie Tage mit. In einem Fall führte ein Fahrer mehrere Blanko-Bescheinigungen mit, welche er auf Anweisung seines Disponenten bei Bedarf selbst ausfüllen sollte.

Drei Fahrer wurden beanstandet weil sie keine ausreichenden Ruhepausen eingelegt hatten, bzw. wegen Überschreitung der Lenkzeiten.

Mehr dazu:

[Foto: dpa picture alliance]