Polizei im Fasnet-Stress: Flaschenwürfe und Schlägereien

Adrian Hoffmann

Solange man den vielen Bierfahnen aus dem Weg gehen kann, geht es ja noch. Aber in eine Schlägerei verwickelt zu werden, das ist unschön. In der Nacht von Rosenmontag auf Fasnachtsdienstag hatte die Polizei des Reviers Freiburg-Nord reichlich zu tun:21 Uhr:Ein 31-jähriger Türsteher einer Gaststätte in der Löwenstraße ist von drei Männern geschlagen worden, weil dieser ihnen den Zutritt in das Lokal verwehrte. Zwei der drei Schläger, 26 und 23 Jahre alt, konnten festgenommen werden. Der dritte ist noch flüchtig. Der Türsteher erlitt Verletzungen im Gesicht und am Ellenbogen. 22.50 Uhr:Aus einer Gruppe heraus ist eine Glasflasche in Richtung einer anderen Gruppe geworfen worden. Ein 17 Jahre alter Jugendlicher wurde von der Flasche am Kopf getroffen und musste von Rettungssanitätern in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Ermittlungen nach dem Flaschenwerfer verliefen ohne Erfolg. 23.00 Uhr:Zwei Männer, 20 und 26 Jahre alt, sind in einer Gaststätte aneinander geraten. Der Streit verlagerte sich vor das Lokal, wo der eine dem anderen einen Kopfstoß versetzte. Beide Männer wurden von der Polizei festgenommen. Bei dem einen wurden 1,9, beim anderen 1,1 Promille festgestellt. Einer der Streithähne musste von Rettungssanitätern in ein Krankenhaus gebracht werden. 3.10 Uhr:Drei Männer haben einen Türsteher einer Freiburger Diskothek in der Löwenstraße angegriffen. Zwei von ihnen konnten festgenommen werden. Es handelte sich um einen 19 und einen 20 Jahre alten Mann. Der dritte konnte flüchten. Der Türsteher erlitt Verletzungen am Kopf und musste ärztlich versorgt werden. 3.45 Uhr:Ein circa 20 Jahre alter Mann hat in der Löwenstraße auf einen Türsteher eingeschlagen. Dieser hatte dem Betrunkenen den Eintritt in die Gaststätte verwehrt, worauf er eine Bierflasche abbekam. Der Türsteher erlitt eine Schnittwunde und musste in eine Klinik gebracht werden. Der circa 20-jährige Schläger wird als mitteleuropäischer Typ, circa 1,75 Meter groß, schlank, mit beiger Kleidung beschrieben.In allen Fällen führt der Ermittlungsdienst des Polizeireviers Freiburg-Nord, Telefon: 0761/8824221, die Ermittlungen.