Polizei fasst Freiburger eBay-Bande

Markus Hofmann

Die Polizei hat drei Männer überführt, die unter dem dringenden Verdacht stehen, Diebesgut im Wert von mehr als 50.000 Euro im Online-Auktionshaus eBay angeboten zu haben.Etliche Einbrüche und der überwiegende Verkauf der Beute über das Internetauktionshaus Ebay haben nun einen 21-jährigen Mann aus der Ukraine ins Gefängnis gebracht. Seine Tatgenossen, zwei Freiburger, jeweils 23 Jahre jung, befinden sich auf freiem Fuß, müssen aber mit empfindlichen Strafen rechnen. Auf die Spur der drei war die Polizei gekommen, da die Diebe bei ihren Einbrüchen unvermeidbare Spuren hinterlassen hatten. Die Auswertung von Finger- und DNA-Spuren beim Landeskriminalamt führte direkt zu dem Trio. In der Folge konnten Einbrüche in Autohäuser, Fitness-Studios aber auch in Autos, Büros und Wohnungen geklärt werden. Die bevorzugte Beute waren PCs, Flachbildschirme, fast durchweg teuere elektronische Geräte aller Art. Wurde am Tatort Bargeld gefunden, wurde auch dieses "berücksichtigt". Die Ermittler der Zentralen Ermittlungsgruppe der Polizeidirektion Freiburg stellten im Rahmen ihrer Massnahmen sehr schnell fest, dass etliche Stücke der Beute über das Internetauktionshaus Ebay, insbesondere von dem jungen Ukrainer, verkauft worden waren. Benutzt hatte der Mann die Ebay-Adresse der Freundin eines Tatgenossen. Die Recherchen auf dem Computer der Frau sind noch nicht abgeschlossen, fest steht jedoch, dass hochwertige Geräte, unter anderem ein aus einem Autohaus gestohlenes Navigationsgerät mit Radio und CD-Player, auf diese Weise zu Geld gemacht wurden. Gegenstände aus Straftaten, die in den Zimmern bzw. Wohnungen der drei noch aufgefunden wurden, konnten inzwischen weitgehend den rechtmäßigen Eigentümern zugeordnet werden, wobei sich aber auch zeigte, dass der größte Teil des Erbeuteten nicht mehr beigebracht werden konnte. Nach bisherigem Ermittlungsstand beläuft sich der Wert der gestohlenen Gegenstände auf über 55.000 Euro, der angerichtete Sachschaden auf knapp 20.000 Euro. Begangen wurden die Einbrüche insbesondere im 2005. Tatorte waren durchweg Gebäude, Wohnungen und Autos in Freiburg.