Polizei: Erster Tag des Papstbesuchs verläuft programmgemäß und ohne Zwischenfälle

fudder-Redaktion

Der erste Tag des Aufenthalts von Papst Benedikt XVI. in Freiburg verlief programmgemäß und ohne nennenswerte Zwischenfälle. "Unsere Erwartungen für einen friedlichen und fröhlichen Auftakt haben sich voll und ganz erfüllt," sagte Heiner Amann, der als Freiburger Polizeichef der Gesamtverantwortliche für den Polizeieinsatz ist, nach Ende der Vigilfeier an der Neuen Messe.

Die Vigilfeier war gleichzeitig der letzte Auftritt des Pontifex am heutigen Tag. Etwa 23.000, meist junge Menschen, jubelten dem Oberhaupt der katholischen Kirche am Abend zu und setzten das friedliche und fröhliche Fest fort.


Sicherheitskräfte und Polizei hatten den Papst zuvor vom Priesterseminar zum Messeplatz eskortiert, wozu zeitweise Straßen gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden musste. Die Polizei setzte ihre angekündigte Strategie fort und bemühte sich, die Einschränkungen für den Verkehr möglichst gering zu halten. Die Helfer des Malteser Hilfsdienstes meldeten bis zum Abend nur 35 kleinere Einsätze.

Der Sonntag wird mit rund 100.000 zur Heiligen Messe erwarteten Pilgern für die Sicherheitsbehörden "noch einmal ein Kraftakt". Bereits in der Nacht und den frühen Morgenstunden erwarten Polizei und zahlreichen Helfer die in Freiburg auf dem Flugplatzgelände eintreffenden Besucher der Eucharistiefeier.  

Mehr dazu: