Endingen / Freiburg

Polizei: 27-jährige Joggerin wurde Opfer eines Sexualverbrechens – Zusammenhang zum Freiburger Fall noch offen

Text: Oliver Huber, Gina Kutkat & Video: Florian Kech

Die 27-jährige Carolin G. aus Endingen wurde Opfer einer Sexualstraftat. Das hat die Polizei in Endingen bestätigt. Ob es Parallelen zum Fall der getöteten Maria L. in Freiburg gibt, ist noch nicht klar. Forensiker sind noch dabei, Genspuren zu sichern. Derweil trauern die Menschen in Endingen.

Die 27 Jahre alte Carolin G. aus Endingen wurde Opfer einer Sexualstraftat. Das hat die Polizei am Freitagmittag auf einer Pressekonferenz im Endinger Bürgerhaus bestätigt. Ob es Parallelen zum Fall der getöteten Maria L. in Freiburg gibt, ist noch nicht klar. "Wir wissen nicht, ob es der gleiche Täter ist." Das werde nun die zentrale Frage sein. Einen dringenden Tatverdacht gebe es aktuell jedoch nicht. Die Polizei gibt aus ermittlungstaktischen Gründen weder Auskunft darüber, wie die 27-jährige Endingerin getötet wurde noch, zu welchem Zeitpunkt die junge Frau starb.


Die Polizei hat die 20-köpfige Soko "Erle" eingerichtet, die im intensiven Austausch mit der Soko "Dreisam" in Freiburg steht. Um die Fälle zu bearbeiten, wurden Kräfte aus der ganzen Region zusammengezogen. Auch aus Offenburg und Karlsruhe wurde Personal angefordert. Sollte ein Zusammenhang zwischen den beiden Fällen bestehen, wird das Personal aufgestockt. Bislang arbeiten bereits mehr als 80 Beamte an den Tötungsdelikten der vergangenen Zeit.

Ein Leichenspürhund fand die Leiche

Am Mittwoch hatte ein Augenzeuge einen Hinweis gegeben, dass er Carolin G. am Sonntag auf dieser Strecke hatte laufen sehen und damit die Suche der Polizei auf diesen Bereich südlich von Endingen gelenkt. Einsatzkräfte suchten diesen Bereich am Donnerstag mit einem Leichenspürhund ab und fanden die Leiche der jungen Frau kurz vor 15 Uhr.

Die Spuren, die am Tatort gesichert wurden, befänden sich bereits beim LKA. Die Ermittler hoffen darauf, dass DNA sichergestellt werden kann, obwohl das schlechte Wetter der vergangenen Tage Spuren verwischt haben könnte. Ob die Leiche versteckt war, sagt die Polizei nicht. Die Obduktion hat Spuren einer vorsätzlichen Tötung gezeigt. Die Polizei spricht davon, dass die Tat absichtlich verübt wurde. Sie kann geplant gewesen sein, muss es aber nicht.

Polizei geht mehr als 100 Hinweisen nach

Die Polizei bestätigt außerdem, dass ein weißer BMW, dessen Fahrer bereits am 14. Oktober eine 18-jährige Frau durch Oberrottweil bis nach Bickensohl verfolgt hat, in dem Fall eine Rolle spielen könnte. Die Polizei bestätigt, dass sie dieser Spur bereits nachgegangen seien und die Personalien des Fahrers aufgenommen hätten. Eine Polizeimeldung vom 20. Oktober hatte in den letzten Tagen bereits in den sozialen Netzwerken ihre Runde gemacht. Seit Sonntag waren bei der Polizei mehr als 100 Hinweise eingegangen.



Informationen über das Handy der jungen Frau, das diese bei ihrer Joggingtour dabei hatte, hält die Polizei bewusst zurück. Die Ermittler sind sich des Interesses und auch der Verunsicherung in der Bevölkerung bewusst. Trotzdem müssten sie den Spagat zwischen informieren und dem sogenannten Täterwissen schaffen.

Riesiges Medieninteresse

Die Pressekonferenz im Bürgerhaus Endingen zog ein riesiges mediales Interesse auf sich. Medienvertreter von SWR, RTL, Radio Regenbogen und N-tv waren vor Ort versammelt. Bestritten wurde die Konferenz von Dieter Inhofer von der Staatsanwaltschaft sowie Peter Egetemaier, Leiter der Kriminalpolizeidirektion, Richard Kerber, Leiter des Kriminalkommissariat Emmendingen sowie Pressesprecher Walter Roth von der Polizei.

Sie weisen gegen Ende nochmals allgemein darauf hin, dass aus kriminaltaktischen Gründen nicht alle Erkenntnisse, welche den Ermittlern bekannt sind, zeitnah veröffentlicht werden können.

Trauer in der Kirche und am Marktplatzbrunnen

In der St. Martinskirche (Wallfahrtskirche) haben sich am Freitag Menschen im Gedenken an Carolin G. versammelt. Sie beten, legen Blumen nieder und zünden Kerzen an. Neben einem Foto von der Getöteten liegt ein Kondolenzbuch aus. Auch an den Marktplatzbrunnen haben Bürgerinnen und Bürger Kerzen und Blumen gebracht (Fotos). Auf einem mit Herzchen verzierten Zettel steht: "Wir haben einen Engel geschickt, der über Dich wacht. RIP Caro".

Für das Gedenken an Carolin G. ist die Wallfahrtskirche täglich von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Es sei ein Angebot an alle Menschen, egal welcher Konfession oder Religion, schreibt die Gemeinde. Nebenan im Kolpingheim besteht am Samstag von 9 bis 16 Uhr auch die Möglichkeit, sich mit örtlichen Seelsorgern auszutauschen.
Die Polizei richtet sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:
  • Wer hat Carolin G. am Sonntag, 6. November 2016, nach 15 Uhr gesehen?
  • Wer hat am Sonntag, 6. November 2016, oder in den Tagen zuvor im Bereich der Verbindungswege in den Weinbergen zwischen Endingen und Bahlingen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?
  • Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Wer kann sachdienliche Hinweise jeglicher Art geben, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten?
Zeugen werden gebeten, sich an das Kriminalkommissariat Emmendingen, Tel. 07641/582-200 zu wenden.



Rückblick: Joggerin verschwindet in Endingen

Die 27 Jahre alte Carolin G. war seit Sonntag verschwunden: Sie war um 15 Uhr im Stadtgebiet Endingen zu ihrer Laufrunde aufgebrochen, von dieser aber nicht zurückgekehrt. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot fünf Tage lang intensiv nach der jungen Frau – Unterstützung erhielt sie dabei von der Bereitschaftspolizei, dem THW Breisach und Rettungstauchern aus Freiburg.

Rückblick: Ermordete Studentin in Freiburg

Am Morgen des 16. Oktobers wurde die 19 Jahre alte Medizinstudentin Maria L. aus Freiburg Opfer eines Verbrechens. Sie hatte sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 2.40 Uhr von einer Party im Freiburger Institutsviertel auf den Heimweg gemacht. Dieser führte sie auch auf den Dreisamuferweg. Am nächsten Morgen fand eine Joggerin gegen 8.20 Uhr die Leiche der jungen Frau in der Dreisam, nördlich des Schwarzwaldstadions, direkt hinter der Nordtribüne.

Die Studentin wurde vergewaltigt und starb durch Ertrinken, lautet das Ergebnis der Obduktion des rechtsmedizinischen Instituts. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie gewaltsam starb, obwohl es keine sichtbaren äußeren Verletzungen an der Leiche gegeben hat. An der Leiche von Maria L. konnten DNA-Spuren einer männlichen Person festgestellt werden. Dieselben Spuren konnte die Polizei an einem Fahrrad nachweisen, das am Tatort gefunden wurde.

Mehr zum Thema: