Playlist Preview: Torpedo Tom & Hank the DJ @ Was Gayt im Teng

fudder-Redaktion

Was gayt, Freiburgs Party "für sexuelle Menschen" gibt's am Samstagabend erstmalig im Teng. Das passt gut, schließlich war das Teng vor dem Teng die Schwulendisko Tiffany - und nackige Cowboys hängen ja ohnehin an der Wand. Hinter die Plattenteller treten Hank the DJ und Torpedo Tom und liefern Gute Musik für sexuelle Menschen in der Rock'n'Roll, Punk & Indie-Variante.


Organisiert wird die Party "von jungen Menschen aus der Schwulen- und Lesbenszene, die die Nase voll hatten, von der Klischeemusik, die sonst auf den einschlägigen Veranstaltungen läuft"; gefeiert wurde bisher im Ruefetto und im KGB. Und: natürlich ist der Abend nicht exklusiv nur für Lesben & Schwule. Aber das steckt ja im Untertitel schon drin: Gute Musik für sexuelle Menschen!


Diese Songs will Hank the DJ bei Was gayt servieren:

01. The Gaylords - Ma-Ma-Ma Marie

...sind eine 1949 unter dem Namen Gay Lords gegründete Vocalband aus Detroit. Ihr Name bezieht sich wohl eher auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes 'gay' (=fröhlich, lustig) als das von homophoben Möchtegernwitzbolden lancierte Schmähwort. Die Gaylords waren bekannt für italienische Schmachtfetzen, stilvoll-kömödiantisches Auftreten sowie schöne Harmoniegesänge. "Ma-Ma-Ma Marie" ist einer meiner Lieblingssongs und aus dem Jahr 1958.


02. Marty Hill - Red Lips

Marty Hills "Red Lips" ist ein toller 60ies Midtempo R&B Mod-Dancer. Hey, wir sind auf der Suche nach heisser Musik und wer einen Körper hat und ihn bewegen kann - der sollte es jetzt tun! Was für ein guter Text...


03. Fatboy Slim - Gangster Trippin

Zugegeben, der Song ist ein alter Hut - 1998 ist lange her! - aber Bigbeatpioneer Fatboy Slim zaubert hier den Killerdancefloorbeat aus dem Hut. Ausserdem hat dieses Genie mit den  Housemartins bereits Mitte der 80er Jahre Indie-Pop-Geschichte geschrieben. Hut ab!


04. The Smiths - This Charming Man

Talking about the 80ies fallen mir natürlich sofort The Smiths ein: Bekannt für kontroversen Texte und provokant-bösartige Äusserungen, verpackt in bittersüsse Popmusik. Ständiges Thema ist aber auch mehrdeutige Sexualität, sowie verzweifelt-unerhörte Liebe. Frontmann Morrissey ist nicht nur Fan von Oscar Wilde und James Dean, sondern auch Fan der New York Dolls, die bereits 1971 mit ihrem Travestie-Look versuchten, das gängige Rollenklischee im Rock zu zerstören.


05. Hunx and His Punx - You don't like Rock n Roll

In den Genres Punk und Hardcore gibt es eine Menge Knallerhits zum Thema: "He Whipped My Ass in Tennis" von Pansy Division, "I Love Hardcore Boys / I Love Boys Hardcore" von Limp Wrist oder das grossartige "Gay Rude Boys Unite" von Leftöver Crack, ein Statement gegen die Homophobe Reggae-"Kultur". Alles in allem nicht gerade Songs für den heissen Dancefloor - Hunx and His Punx zelebrieren Punk im Bubblegum-Ramones-Stil, das ist Tanzbar und Songtext und Video sind gross-art-ig!


Diese Tracks hat Tom dabei:

01. Sister Rosetta Tharpe - Jericho

Sister Rosetta Tharpe war eine verkannte Revolutionärin und Pionierin der weiblichen Rock'n'Roll-Geschichte in dermaßen vielen Aspekten, das ich gar nicht weiß wo anfangen soll. Mit sechs begann sie, Gitare zu spielen und zu singen. Sie wurde zum Star zuerst in der Gospelszene und dann - was damals eine andere Welt war (nämlich aus Gospelsicht die des Teufels) - auch im Rhythm'n'Blues.

Sie trat bald vor schwarzem und weißem Publikum auf (unter anderem mit Benny Goodman und Cab Calloway) und spielte bereits in den 40ern eine so fiese E-Gitarre, daß Chuck Berry als bloßer Nachahmer da steht. Außerdem führte sie, ebenfalls in den 40ern, eine lesbische Beziehung mit Sängerin Madame Marie Knight - natürlich nicht öffentlich, aber die Jungs in der Begleitband wußten Bescheid. Von meiner "Jericho"-Version gibt's leider kein YouTube-Video, aber auf diesem hier kann man gut hören, was sie drauf hatte:



und hier ist noch eine großartige Dokumentation über ihr Leben von der BBC:



02. Luchese Liebhaber - Gesundheit


Die Liner Notes zur Compilation behaupten, das seien Aufnahmen aus einem schwulen Nachtclub namens Tabu Hut, der Ende der 50er bis Anfang 60er in San Francisco bestand. Das ist höchstwahrscheinlich Mumpitz und eine typische Fake-Legendenbildung, wie es in der Retro Szene gerne gemacht wird. Aber verdammt lasziv ist der Song allemal!


03. The Buzzcocks - Ever Fallen In Love

Klar, der Oberhit der ersten, offensiv sich zur Homosexualität bekennenden Punkband, darf hier nicht fehlen.


04. Bikini Kill - New Radio

Sprung in die 90er mit dieser feministischen Riot Grrrl Kultband, die auf diesem Song im Duett mit Joan Jett singen. Damit ist die bekannteste lesbische Rockqueen der 70er gleich noch mit abgehandelt. Frontfrau Kathleen Hanna gründete 1998 die Elektropunk Pionierband Le Tigre. "Come here baby let me kiss you like a boy does"


05. Electric Six - Gay Bar

Hoffentlich bringt mir der Paketdienst diese Single noch bis morgen. Text und Musik lassen keine Fragen offen:


Mehr dazu:

Was: Was Gayt  - Gute Musik für sexuelle Menschen mit Hank The DJ & Torpedo Tom
Wann: Samstag, 24. März 2012, 23 Uhr
Wo: The Great Räng Teng Teng, Grünwälderstraße
Eintritt: 4 Euro, Clubmitglieder 2 Euro