Playlist Preview: Torpedo Tom

fudder-Redaktion

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ nach den Tracks, die er auf jeden Fall bei einer Veranstaltung auflegen wird. Auf welche Platten und Tracks freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Liedern? Dieses Mal: Torpedo Tom. Er legt heute Abend zusammen mit Carla Commodore und Giuli Casino beim Beatsalon im Räng Teng Teng auf.


"In letzter Zeit hatte ich ne kleine Soulkrise", sagt Torpedo Tom. "Deswegen war ich wieder auf der Suche nach mehr 60's Beat und Garage. Am liebsten natürlich als Original Single. Dafür warf ich ein paar Nächte meine Netze bei Ebay aus." Seine Fänge legt er heute Abend beim Beatsalon im Räng Teng Teng auf.


Diese Songs sind Tom ins Netz gegangen:

1. The Kingsmen - The Krunch
In den Sechzigern war der Tanz zum Song so wichtig, wie in den 80ern das Video. Und das ging so: Schreib einen Song in dessen Text dein Tanz als das neueste, hippste überhaupt propagiert wird und beschreibe in den Strophen die Schrittfolge. Mit etwas Glück fahren die Teenager darauf ab und fragen auf jeder Highschoolparty den DJ ob er mal The Twist, The Hully Gully, The Mashed Potatoes, The ... spielen kann. Bei den Kingsmen ist es "The Krunch", aber ihr Versuch damit einen Nachfolger zu ihrem Welthit "Louie, Louie" zu schreiben schlug damals fehl. Unverdient, wie ich meine, denn der Text ist komplett debil und damit absolut überzeugend:

"let's do the krunch
you'll love the krunch
let's dance and jiggle and wiggle and munch let's do the krunch it's the hippiest, trippiest, chippiest thing - called krunch!"

2. The Five Sounds - Loadin' Coal

Komplett unbekannte New Yorker Band, gegründet 1965, aufgelöst 1969 hinterließen diese wilde Freakbeat Nummer, bevor sie in der Versenkung verschwanden. Wie man dazu tanzt sieht man hier:Anhören

3. Five By Five - Fire

Die Single war in den Sechzigern das Medium für arme Teenager. Mit 50 Cent konnten sie einen Hit erstehen, ohne die viel teurere LP kaufen zu müssen. Als sie 1967 in die Plattenläden stürmten, um den Jimi Hendrix Song "Fire" zu kaufen, gab es den nicht, weil sich Polydor gegen eine Singleauskoplung entschieden hatte. Dafür gab es aber eine Version von "Five By Five", einer bis dahin unbekannten Combo aus Magnolia/Arakansas, die es mit diesem kleinen Schachzug auf Platz 52 der US Charts brachten.Anhören

4. ? & The Mysterians - I Need Somebody

Question Mark verstand es geschick,t ein Mysterium um seine Person zu kreieren. Er trug in der Öffentlichkeit immer eine schwarze Sonnenbrille und behauptet bis heute, auf dem Planeten Mars unter Dinosauriern aufgewachsen zu sein. "96 Tears" war der einzige Nr.1 Hit in den Billboard Top 100 von Mister ? und seinen Mysterians, und gleichzeitig der erste Hit von Lateinamerikanern in den USA, denn die Detroiter Band stammte ursprünglich aus Mexiko. "I Need Somebody" rockt viel mehr und schaffte es immerhin auf Platz 22.Anhören

5. The Tren-Dells - Love

1961 waren sie noch eine harmlose Doo Wop Gruppe mit Schmachtfetzen wie "Moments Like This", 1966 hauten sie auf einmal diesen souligen Garagenknaller raus, der den Sonics locker das Wasser reichen kann.

6. Meanwhile back in Britain: The Shots - Keep A Hold Of What You Got Now Baby
Modbeat/Rhythm & Blues in Höchstform. Leider auf einer Compilation, die Original Single ist unbezahlbar.Anhören


7. The Pretty Things - Come See Me

Rauher, tougher und musikalisch versierter als die Stones zu der Zeit, zeigen die britischen Pretty Things mit diesem Song was ne Harke ist.
Außerdem standen sie auch in Sachen Skandale ihren erfolgreicheren Kontrahenten in nichts nach: Gitarrist Phil May hatte 1965 das längste Haar in ganz England!Anhören

8. The Kaisers - That's My Girl

Neo 60's aus den 90ern. The Kaisers mit ihren endlos spitzen Schuhen und wilden Tollen sind die beste Verkörperung für frühen wilden Beat, wie er im Hamburger Starclub zu sehen war.
That's My Girl gibt's leider nicht auf youtube, aber dafür diesen hier: Anhören

9. St. Louis Union - East Side Story

Schon ein Klassiker beim Beatsalon ist diese packende Nummer einer ebenfalls britischen, schlagunbekannten Modband. Auf youtube gibt's leider nur die Coversion von Bob Seger, der damit 1966 seinen ersten kleinen Hit hatte. Das Original rockt aber deutlich mehr!Anhören

10. The Five Blobs - The Blob
Zum Eunterkommen der Titelsong zum gleichnamigen Horrorfilm von 1958, in dem ein schwabbeliges Amöbenmonster from outer space die kleine Stadt Phoenixville in Pennsylvania in Angst und Schrecken versetzt. Der Song kommt leichtfüßig im harmlosen Calypsogewand daher, aber der Text verrät, dass mit dem Blob nicht zu spaßen ist:

"Beware of the blob, it creeps
And leaps and glides and slides
Across the floor
Right through the door
And all around the wall
A splotch, a blotch
Be careful of the blob!"

"The Five Blobs" ist nur der Phantasiename für eine Studioband, der Song stammt aus der Feder von Easy Listening Maestro Burt Bacharach und der Film zeigt einen jungen Steve McQueen am Anfang seiner Karriere.Anhören

Mehr dazu:

Was: Beatsalon mit Torpedo Tom
Wann: Freitag, 7. Januar 2011, 22 Uhr
Wo: The Great Räng Teng Teng
[Bild: Ingo Schneider]