Playlist Preview Spezial (130): DJ Eloquence

Bernhard Amelung & Marc Schätzle

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ nach den Tracks, die er auf jeden Fall bei einer Veranstaltung auflegen wird. Auf welche Platten und Tracks freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Liedern? Dieses Mal: DJ Eloquence. Er spielt morgen bei der ersten Ausgabe seiner neuen Veranstaltungsreihe "Fr:eakOut" im Ruefetto. [Mit Interview]



Fr:eakOut heißt die neue Partyreihe im Ruefetto für Elektro Headz, die auf etwas härtere Nummern stehen. Bei der ersten Auflage morgen Abend gibt es einen Liceact von Breakpete und DJ EloQuence steht an den Tellern: Fidget, Wildstyle und Dirty Elektro gibt's zu hören. Wir haben dem Initiator Fabrizio aka EloQuence noch einige Fragen gestellt:


Fabrizio, da dich viele noch nicht kennen, stell dich doch bitte kurz vor.

Ich bin 20 Jahre alt, wohne in Gutach im Elztal und arbeite in Freiburg. Zum Feiern gehe ich gern in die "Nicht-Bermuda-Dreieck"-Clubs, wobei das 18 Months ab und zu recht ein recht interessantes Line-Up anbietet. Ich lege auf unter dem Pseudonym EloQuence.

Deine musikgeschmackliche Initialzündung?

Im Alter von sechs Jahren sah ich spätabends eine Wiederholung der Sendung „Housefrau“ auf Viva. Zu Gast waren Marusha und Sven Väth. Seitdem bin ich mit dem Technovirus infiziert.

Wer beeinflusste dich, als du mit dem Auflegen angefangen hast?

Africa Bambaataa. Ein wirklich außergewöhnlicher Musiker. Er konnte verschiedenste Styles wie Funk, Rap, HipHop und dancehallartige Tunes in kürzester Zeit mixen. Ein Turntable-Wizard. Er hat das Ganze mit Platten und unendlicher Phantasie geschafft und nicht mit Laptop und Software.

Außerdem?

KRS One, RUN DMC, Public Enemy, Snoop Doggy Dog, Dr. Dre als Produzent, Busta Rhymes, Grandmaster Flash und House of Pain. Irgendwann floss mehr und mehr Elektronisches in meine Sets ein. Dem damaligen Feedback nach zu urteilen kam dies sehr gut bei den Leuten an. Deshalb verfeinerte ich diese Technik. Tracks von Uffie (Ed Banger), Daft Punk, Boys Noize kamen vermehrt zum Einsatz, bis später nur noch wenige HipHop-Nummern meine Sets prägten. Nun bin ich im elektronischen Genre hängengeblieben.

Wie nennst du deinen Stil?

Fidget/Wildstyle/Dirty Elektro, andere wiederum nennen es „Auf die Fresse“-Elektro, wobei diese Bezeichnung das Ganze etwas abwertet. Momentan beeinflussen mich Acts wie Justice, Bloody Beetroots, Les Petits Pilous, Boys Noize, Fukkk Off aber auch Musiker wie Peaches, Mixhell, die frühen Moby-Sachen sowie Alter Ego, Markus Lange, Deadmau5, Wolfgang Gartner und viele mehr.

Wie legst du auf? Welches Equipment benutzt du?

Da kam von Anfang an nur die gute alte 12“-Vinyl in Frage. Gezwungenermaßen steht bald der Kauf eines CD-Players an, da viele Tracks und Remixe nicht mehr auf Platte erscheinen. Mein Equipment ist aber sehr spartanisch. Zwei umgebaute Technics 1200er Plattenspieler, ein Pioneer DJM 600, ein Sony MDR V700 Headphone, ein Sony MDR V500 Headphone und zweimal Ortofon Elektro Systeme. Ab und zu noch ein Korg Kaos Mini. Bin sehr glücklich damit, hatte schon einiges an Hardware ausprobiert und aufgrund des Handling und der Verarbeitung bin ich bei dem besagten System hängen geblieben.

Produzierst du auch eigene Tracks? Wenn ja: Womit?

Eigene Tracks ja, aber da bin ich noch der absolute Noob. Probiere viel aus, leider sind mir die Softwares nicht ganz geheuer. Habe vor kurzem einem Freund Ableton abgekauft, wobei ich mich öfter im Live-Modus als im Producing Modus aufhalte.

Du wirst morgen im Ruefetto mit deinem Kollegen Breakpete die eigene Veranstaltungsreihe Fr:eak Out starten. Was kann der Clubgänger erwarten?

FR:EAK OUT! soll eine Basis für Freunde des nicht-mainstreamigen Elektro schaffen. Der Sound ist etwas härter, schrammeliger und fetziger. Da in Freiburg meist dieses bekannte Gebretter á la Infinity oder David Guetta-Produktionen als "Elektro" angepriesen und leider auch verstanden werden, wollen wir mit dieser Veranstaltung gegen den Strom schwimmen. Motto des Abends ist "Switch ur head off and FR:EAK OUT!" Das wollen wir ohne Drogen und nur mit unserer Musik erreichen.

Pläne für deine musikalische Zukunft?

Ich will mich mich hier in der Region etablieren und eine Fanbase schaffen für die etwas andere elektronische Tanzmusik. Ein weiteres Ziel ist es, in Freiburg und der Region Partys mit DJs aus ganz Deutschland zu veranstalten, die allesamt ihren eigenen Stil fahren. So will ich auch unbekannte Talente aus der Region fördern.

Diese Tracks hat Fabrizio mit  dabei:

01. Detboi – Y'all want Mo (Original)
Mein Eröffnungstrack! Fackelt nicht lange geht steil voran und heizt immer gut ein. Bekannte Samples verrichten den Rest. Leitet mein Set perfekt ein und stellt klar, dass meine Sets kein Kaffeekränzchen sind. Als perfekter WarmUp-Track könnte man ihn auch beschreiben. Thumbs Up!
Anhören

02. Fukkk Off – Love me, Hate me, Kiss me, Kill me (SCNDL Remix)
Wieder mal ein Bassmonster von Fukkk Off, bei dem jeder Kopf zu nicken und jedes Bein zu zappeln beginnt. Wahnsinns-Claps, fette Kicks, straighte Melo und dennoch sehr erfrischend!
Anhören

03. Fake Blood – Mars (Original Mix)
Meiner Meinung nach ein Mörder-Track. Vielleicht sogar DER Electro-Track überhaupt. Passt ins Set wie die Faust aufs Auge. Völlige Ekstase ist hier vorprogrammiert. Spätestens bei diesem Track sind alle am Zappeln. Ein Wahres Dirty Electro-Wunderwerk...
Anhören

04. Bart B More – So it goes
Eher ein untypischer Track in meiner Playlist. B More ist ja bekannt für sehr mainstreamige Big-Room- Tracks. Dieser jedoch hebt sich meiner Meinung sehr von den andern 0815 – „"Infinity"-Produktionen ab!
Wirkt beim ersten Hören etwas zurückhaltend aber auf einer PA im Club geht’s kaum geiler. Der Bass bringt alles zum Beben und die Crowd springt sofort drauf an! Kurze Breaks, keine nervigen langen Vocals, satter Bass und eine schöne Melodie runden das ganze ab.
Anhören

05. Ac Slater – Jack got Jacked (Jack Beats Remix)
Das Bass-"Weazal" 2009. Sehr krasser Track, leider sehr teure und nur im Ausland erhältliche One-Sided-Vinyl. Aber fast 30 Tage Wartezeit und etwa 23€ ärmer waren es wert. Ein unverwechselbarer Beat, schöner Aufbau! "In theeee begiiiining there was Jack" - Bekanntes House Acapella trifft auf Fidget-Electro!
Anhören

06. Sound of Stereo – Heads up (Original Remix)
Noch so ein Basshammer. Selbst hinter den Tellern fang ich oft an unkontrollierte Zuckungen zu entfalten. Das Feedback der Tanzmeute ist bei diesem Track oft überdurchschnittlich gut. Deshalb hat dieser Track einen festen Platz im Case und in jedes meiner Sets gefunden.
Anhören

07. Etienne de Crecy – Hannukah (Les Petits Pilous Remix)

Ursprünglich gekauft wegen des Originals. Da der Track diesen urtypischen French House-Style à la Daft Punk hat. Doch als ich fälschlicherweise bei einer Home-Session die B-Seite aufgelegt hab, hat mich der Remix nicht mehr losgelassen. Immer öfter kam dieser zum Einsatz und so hat er sich in meinem Case einen festen Platz ergattert. Ein sehr geiler Track, wie ich finde. Hut ab Etienne, Hut ab Les Petits Pilous!
Anhören

08. Justice – Waters of Nazareth (Justice Remix)
"Justice remixt sich selbst" - habe ich in einem Blog gelesen. So hab ich mich als großer Justice-Fan gleich mal an den diversen Suchmaschinen bedient und nach dieser Platte gesucht. Kurz darauf gefunden und "Zack" war sie gekauft. Ein Track der kurz zum Durchatmen verleitet um gleich danach wieder die Zügel anzuziehen! Eine etwas andere Elektro-Produktion, von den Göttern des 2009er French Electro!
Anhören

09. Digitalism – Idealistic (A-Track Remix)
ACHTUNG! AUSNAHMEZUSTAND! Wäre nicht das erste mal, dass ich die Kanzel verlasse und mich kurzzeitig unter das Partyvolk mische. Einer meiner Lieblingstracks überhaupt. Gehört zwar schon zum eher "härteren" Stuff doch funktioniert immer! Kurz: Einfach Klasse das Teil und unverwechselbar!
Anhören
10. Les Petits Pilous – Wake Up

Awesome! Mein Favourite seitdem es das Teil gibt. Für mich das Beste überhaupt in Sachen Wildstyle. Dieser hammermässige Aufbau. Der Drop, der Break, die Beats. Ein Monstertune der Extraklasse. Kein anderer Track schafft es annähernd eine derartige Spannung aufzubauen und einen so kollektiven "Rauschzustand" hervorzurufen. Die Stimmung die auf dem Dancefloor während des Tracks herrscht ist kaum zu beschreiben. Erst dieses Abwarten auf den Drop und urplötzlich, von 0 auf 100 innerhalb eines Augenblicks, völlige Ekstase ;-) Gut das ich mir die Platte doppelt bestellt habe! Wake Up 4 President!
Anhören

Mehr dazu:

Was: Fr:eak Out mit DJ EloQuence und Breakpete
Wann: Samstag, 19. September 2009, 22:30 Uhr
Wo: Ruefetto, Granatgässle 3, Freiburg
Eintritt: 3€

Noch mehr Termine:

Alle Termine zum Wochenende findet ihr in unserem fudder-Partyplaner "Wo rockt's?". Termine unter der Woche findet ihr unter der Rubrik Kalenderbeim Navigationspunkt "Freie Zeit". Viel Spaß beim Stöbern.