Playlist Preview: Lüdenscheidt im White Rabbit Club

Bernhard Amelung

Techno, der den Gin Tonic in Glas vibrieren lässt, gibt's heute Abend im White Rabbit Club. Die Party heißt Augmented Reality und steht für saxophonfreien, schnörkellosen Techno. Wie das klingt, verrät Augmented Reality-Resident Lüdenscheidt in der Playlist Preview:



Moderat – Bad Kingdom (Marcel Dettman Remix)

Die hochgelobte und zurecht gehypte Kombo Moderat sind mit ihrem neusten Album ja in aller Munde. Marcel Dettmann drückt dem Track „Bad Kingdom“ seinen unverwechselbaren Stil auf. Was dabei rauskommt? Hört selbst, es lohnt sich!



 

Chris Liebing – A (Original Mix)

 
Altmeister und Techno-Urgestein Chris Liebing hat es einfach immer noch drauf. Der schlicht „A“ betitelte Track erschien 2007 und ist laut Liebing zwar minimalistischer als sonst, steigert sich aber in ein galoppierendes Monster. Dem kann ich nur zustimmen. Edit: Dass das Teil schon bald 7 Jahre alt ist, merkt man keine Sekunde.



 

Richard Bartz – Subway (Pt.1 - Mark Broom Remix)

 
Ein bisschen Acid hier, ein bisschen Bretter-Techno da, zum Schluss noch eine Prise voll verspulter Melodie – Fertig. Typisch Mark Broom eben und einfach nur fett!



 

Rebekah – Self Destruct

 
Meine Fresse, was hat die Frau für ein Debut auf dem Label CLR hingelegt! Ein unverwechselbar böser Bums-Beat und deftige Snares klatschen da einem um die Ohren. Zwar sind ihre Tracks meist simpel gehalten, dennoch verfehlen sie nie die Wirkung auf der Tanzfläche – nämlich die Leute zum abdrehen zu animieren.



 

Perc – Dumbster

 
Ich liebe Perc, ich liebe sein Label Perc Trax und vor allem liebe ich sein neuestes Album „The Power and the Glory“. Ein Paradebeispiel dafür, dass Techno sich eben nicht immer gleich anhört und das Genre auch mal im Feuilleton einer Tageszeitung landen darf. Der Track „Dumbster“ ist nicht ganz so derber Shit – sprich tanzbar.



 

Marc Houle  Selection 12

 
Ein mysteriöser, minimalistischer Track, den ich immer wieder gerne am Anfang meiner Sets spiele. Für mich ist „Selection 12“ das Beste, was er in den letzten Jahren herausgebracht hat. Geiles Arrangement, nicht allzu verzerrte analoge Instrumente und düstere Atmosphäre.



 

Perc & Passarella Death Squad – Temperature Rising

 
Hab ich schon mal erwähnt, dass ich Perc liebe? Hier ein weiteres Beispiel warum: Eindringlicher Singsang von Passarella Death Squad und hypnotisch wirkende Beats. Hochgepitcht auf 130bpm, treibend und ein guter Start für eine lange Nacht voller Techno und Wahnsinn.



 

Silvano Scarpetta – Reaper

 
Der Track hat es in sich: Ohrenbetäubendes Zischen, stampfende Beats und industrielle Klänge, wo man nur hinhört. Da bekommt man das Gefühl man tanzt neben einer alten Dampflokomotive. So muss das sein.



 

Secret Cinema & Kalden Bess – Bam Bam (Sasha Carassi Remix)

 
Einer meiner absoluten All-Time Favourites. In knapp acht Minuten schraubt sich der Track weiter und weiter nach oben, treibt nach vorn und lässt kein Bein auf der Tanzfläche still stehen.



 

Kai Pattenberg – Bathwater (Diatek)

 
Für mich gehören die beiden Herren Pattenberg und Diatek zu den neuen Helden des Techno/Hard-Techno. Düstere Bässe, kranke Geräusche und immer steil nach vorne. Ein Paradebeispiel dafür ist dieser Track. Willkommen in den untiefen des bösen Techno.



Mehr dazu:



Was: Augmented Reality w/ Meerkat, Alex Schillinger, Lüdenscheidt, Hentex.
Wann: Freitag, 4. April 2014, 23 Uhr.
Wo: White Rabbit Club.