Playlist Preview: Hendrik Vogel

Gina Kutkat

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ nach seinen Tracks, die er am Wochenende auf jeden Fall in einem Club auflegen wird. Auf welche Platten und Tracks freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Liedern? Heute: Hendrik Vogel. Er spielt morgen Abend in der Jackson Pollock Bar.




Diese Tracks hat Hendrik Vogel dabei:

01. Mount Kimbie -  Between Time

Mount Kimbie ist nicht wirklich etwas für den Club, aber in letzter Zeit gerne gehört. Da treffen Sampleliebe & Wahn, Ambient, der Rhythmus von Dubstep und ein Gespür von Pop aufeinander und vereinen sich zu einem tollen Album. Crooks & Lovers. Sehr empfehlenswert.Anhören

02. No Requests -  So many ways

Es gibt viele Wege einen Abend zu beginnen. Bei 99 BPM zum Beispiel oder mit ein wenig Pop-Appeal. Zurück in die Vergangenheit geht es bei „No Requests“, ein Funk/Soul-Sample (70er würde ich tippen) vereint mit einem klaren Beat und ab geht’s ganz gemütlich aber effektiv. Gute Laune macht das.


03. Andy Munro -  Grapevine (Marvin Gaye & One Phat Diva)

Gefunden auf Soundcloud, dem tollen ich-muß-noch-mehr-musik-hören-portal! Nein nichts gegen Soundcloud, dort findet sich regelmäßig ein toller Berg an kostenlosen Edits, unveröffentlichen Tracks etc. Wie dieser Marvin Gaye Remix, da singt eine Lady gegen Marvin Gayes „Grapevine“ an und kommt dabei auch noch ziemlich gut gegen weg. „One phat Diva“ eben. Super Name, Super Stimme. Was zum mitsingen.

04. Nicolas Jaar  - The Beach edit

In New York geboren, mit der Mutter nach Chile ausgewandert, dann wieder zurück nach New York gegangen. Wie die Geschichte eines 19-Jährigen klingt das nicht, seine Tracks allerdings auch nicht. Das ist meist nicht wirklich Clubmusik, eher Downbeat, und trotzdem beweist Nicolas Jaar mit seinen Tracks ein tolles Gespür für Jazz, Pop und den Club, die er zeitweise mit seinen toll gesungen Vocals untermalt. Hier ein Edit einer alten Nummer. Diese gibt es gerade umsonst als Download auf http://www.residentadvisor.net
Anhören

05. Martinez  -  Basic Structure

Bei der Nummer könnte man Martinez fast vorwerfen, dass er wie Motorcitydrumensemble klingt. Aber nur bei dieser. Gerade erschienen, hebt sich das ganze Album sehr freundlich vom manchmal zu einheitsbreiartigen Neu-Release Berg ab. Basics. Basic Channel. Deephouse.
Anhören

06. Marcel Knopf -  Lone Gone Home

Der Berliner, klingt auf seiner EP für das junge Schweizer Label wie eine Mischung aus Matthew Herbert & Marbert Rocel. Soulig & Anders. Erst die vierte Release des Labels, aber schon jetzt eines das ich immerwieder auf dem Schirm habe. Clap your Hands, als Label beweist ein Händchen für feinen Clubsound, der sich abhebt und anders ist, nein, sein will.
Anhören

07. Trüby Trio – Universal Love (feat. Marcus Begg) (Ame Rootdown Round Midnight Mix)

Uralte Nummer, erinnert mich aber an meine ersten Besuche bei Rootdown um 2000. Ursprung in Freiburg , Remixed in Karlsruhe. Klassiker! Soulig! Hände nach oben! Mitsingen!
Anhören

08. John Dynell  -  Jam Hot (Tensnake Rmx)

Gerade war Das Fest in Karlsruhe, ein alljährliches kostenloses Festival. Diesen Track auf der DJ Bühne zu spielen war ein Fest. Ein Monster das langsam sein Maul aufreisst und mit Piano und Bläserfanfaren wahre Emotionsstürme auslöst.
Anhören


09. Gonzales – I am Europe (Claude von Stroke Rmx)

„I am a movie with no plot, I am diplomatic techno...I am a sentimental song --- Who am I? - I am Europe“ – Aha, alles klar! Im Hintergrund läuft ein Vocal das klingt wie M.I.A. und wird abgelöst von einer lustigen quakenden Ente. Und immer wieder fragt jemand „What?“ – Wie schön das man manche Texte nicht verstehen muß, wer das doch nur öfter so ! – Achso, schöner Remix Herr von Stroke!
Anhören

10. Solomun – Curesto

Zurück zu House. Klassisch. Diese Pianoriffs ziehen einen irgendwie immer in seinen Bann, sei es das vor ein paar Monaten erschienen DJ KOZE Stück , Rue Burnout, oder eben auch, diese Nummer von Solomun, auf den meist Verlass ist wenn er seine eigenen Sachen anpackt. Von 2Raumwohnungen-Remixen sprechen wir jetzt lieber nicht.
Anhören

11. Jay Lumen – Is Mine

Oh, Nummer 11. Zehn Tracks sollten es sein. Ja dann kein großes Gerede. Eine der neueren Clubnummern, etwas für später am Abend.
Anhören

Als kleinen Bonus hat Hendrik Vogel einen Mix aus allen hier vorgestellten Tracks gebastelt. Dank Soundcloud könnt ihr ihn hier anhören. my radio (mix for fudder.de) (2010) by hendrik vogel (nugath)

Was: Hendrik Vogel
Wann: Samstag, 28. August, 23.30 h
Wo: Jackson Pollock Bar

Noch mehr Termine:

Alle Termine zum Wochenende findet ihr in unserem fudder-Partyplaner "Wo rockt's?". Termine unter der Woche findet ihr unter der Rubrik Kalender beim Navigationspunkt "Freie Zeit". Viel Spaß beim Stöbern.

Mehr dazu: