Playlist Preview: Gabi & Klaus feiern 25 Jahre 'The Queen is dead'

fudder-Redaktion

Am 16. Juni 1986 veröffentlichten The Smiths ihr drittes Album "The Queen is dead" in England - genau heute vor 25 Jahren. Grund genug für das Gabi & Klaus DJ-Teamm heute abend im Teng dieses Meisterwerk der Musikgeschichte zu feiern. Mit Geburtstagskuchen, Lilien-Deko und diesen Songs:

Gabi & Klaus - unsere fudder-Caro und Hank the DJ - verehren Morrissey und The Smiths. Deswegen überrascht es wenig, dass die Beiden es sich nicht entgehen lassen, das silberne Veröffentlichungs-Jubiläum des legendären Albums 'The Queen is dead' zu begehen. Dem besonderen Anlaß entsprechende Kleidung und Outfits aus dem Erscheinungsjahr der Platte sind dabei ausdrücklich erwünscht.


Diese Tracks haben Gabi & Klaus dabei:


01. Elvis – His Latest Flame

Morrissey ist grosser Rockabilly und Elvis Fan. Seine Backingband und seine Co-Songwriter rekrutiert er seit Beginn seiner Solokarriere gerne aus Musikern britischer Neorockabilly/Psychobilly Bands. Die Morrissey Songs 'Sister, I'm A Poet' und 'The Loop' sind 1-A Rockabillynummern und schon zu Smiths-Zeiten schimmern immer wieder Rockabilly-Einflüsse durch die Songs. Das ist besonders auf der Compilation 'Hatful Is Hollow' hübsch zu hören. Oft ist er im Elvis-Shirt zu sehen und das Cover der Single 'Shoplifters Of The World Unite' ziert der King. Auf dem Smiths Album 'Rank' ist eine schöne Version von 'His Latest Flame'. Das Original ist von Del Shannon. Ich spiele die Version von Elvis – oder alle drei… [Klaus]Anhören

02. The Smiths - Cemetry Gates
Ich habe eigentlich zu allen Songs von 'The Queen is dead' eine innige Beziehung. Besonders innig ist aber mein Verhältnis zu 'Cemetry Gates': vor vielen Jahren hat ein Diorama-Rätsel in einer Bar in Hamburg (ja, sowas gibt es, und es ist schwer zu erklären), bei dem dieser Song herauskam, mich mit einer alten Liebe wiedervereint. Morrissey hätte diese Geschichte und die daraus resultierenden Gemütszustände in zarten bis allertiefsten Grautönen bestimmt gut geheißen. [Gabi] Anhören

03. The Cramps – Human Fly Morrissey hat wahrscheinlich Ende der 70er die grandiosen Horror-Psycho-Garagen-Punks um Lux Interior  und seine Frau Poison Ivy als Vorband von The Police gesehen. Jedenfalls lästert er stehts über The Police um im gleichen Atemzug The Cramps als absolute Erleuchtung zu loben. Die Songauswahl fällt schwer, die Cramps überschütten einen ja nur so mit Hits. Wir feiern 'The Queen Is Dead', die Scheibe ist eine einzige Beschwerde und da Morrissey ja bekanntlich alles und Jeden hasst wäre natürlich "People Ain't No Good" der passende Titel. Human Fly hat dafür ein tolles Musikvideo und ist von 1978 – Morrissey hat das wahrscheinlich damals live gesehen. [Klaus]Anhören

04. The Smiths - I know it's over
Auf dieser ganz besonderen Geburstagsfeier gibt's nur depressiven Slow-Dance. Denn die Person, an die ihr Euch da auf der Tanzfläche klammert, sie wird Euch garantiert irgendwann verlassen. Warum nicht jetzt schon mit dem Traurigsein anfangen? [Gabi]Anhören
05. The New York Dolls – Stranded in The Jungle
Die New York Dolls sind Morrisseys unbestrittene Lieblingsband. Er gründete einen Fanclub, schrieb ein Buch und brachte letztendlich die Band, die sich 1977 nach nur sechs Jahren trennte, im Jahr 2004 wieder zusammen. Allerdings fehlen einige der originalen Musiker: die meisten New York Dolls starben den Drogentod, darunter auch Johnny Thunders und Jerry Nolan, die 1975 The Heartbreakers gründeten, die Morrissey ebenfalls sehr verehrte. Die New York Dolls waren berüchtigt für ihre Auftritte, Sänger David Johansen behängt mit Ketten, verkleidet als Greta Garbo, der Rest der Band ebenfalls in Kleidern mit Lippenstift und Highheels. Dazu gab es kurze dreckige Songs, die die Blaupause zum Punk wurden. "Stranded In The Jungle" ist im Original von The Jayhawks aus dem Jahr 1956, die Version von The Cadets kurz darauf wurde recht bekannt. [Klaus]Anhören

06. The Smiths - Vicar in a Tutu
Mein Traum-Tagesordnungspunkt für den Besuch des Papst in Freiburg: eine kurze und sweete Tanzperformance auf dem Münsterplatz von katholischen Priestern, die wegen Zölibatsverstößen aus dem Dienst der Kirche entlassen wurden zu diesem sehr humorigen Lied. [Gabi]Anhören

07. Patti Smith – Horses

Ein großes Vorbild von Morrissey ist auch das frühe Werk von Patti Smith. Überhaupt schätzt Morrissey die frühe NYC-Punkszene mit Ausnahme der Ramones. Für die britische Punkszene hat er nicht besonders viel übrig, die Sex Pistols hält er weitestgehend für untalentierte Idioten, die Buzzcocks findet er für Briten immerhin recht gut. Trotzdem misst er jede Punkrockband an den New York Dolls und Patti Smith. Ihre erste LP Horses von 1975 gilt als Pionierleistung der Punk und New-Wave Bewegung. Die komplette Platte klingt gehetzt, nervös und atemlos. Toll! [Klaus]Anhören
08. The Smiths - Bigmouth strikes again
"I was only joking" singt Morrissey entschuldigend für sein 'Bigmouth'. Das Problem kenn' ich. [Gabi]
Anhören

09. Sandie Shaw – Long Live Love
Die Sängerin Sandie Shaw war in den 60er Jahren eine der bekanntesten Pop-Sängerinnen in Großbritannien. Morrissey hat eine Schwäche für  Popmusik der 60er Jahre, er schwärmt besonders für Sandie Shaw aber auch diverse schwarze MoTown Bands wie die Supremes zählen zu seinen Favoriten. Sandie Shaw gewann mit dem Song Puppet On A String beim Grand Prix de Eurovision 1967 in Wien. Die Smiths nahmen 1984 die Single "Hand In A Glove" mit Sandie Shaw am Gesang auf. "Long Live Love" ist ein schöner Titel aus dem Jahr 1965. [Klaus]
Anhören

10. The Smiths - There is a light that never goes out

Das ist jetzt ein bisschen eklig, aber ich muss mich kurz selbst zitieren: "In meinem nächsten Leben studiere ich irgendein Popkultur-Quatschfach und schreibe eine Abhandlung mit dem Titel 'There is a light that never goes out - Die imaginäre Diskothek als adoleszenter Zufluchtsort'. Bis dahin dauert es hoffentlich noch eine Weile, und so werde ich dieses Leben weiterhin damit verbringen, ein ums andere Mal auf dem nächtlichen Heimweg nach dem Konsum alkoholischer Getränke diesen Song zu singen."  Ich werde den Song heute zur Feier des Tages in mindestens fünf verschiedenen Versionen auflegen. Und jedes Mal mitsingen, logisch. Es tut mir leid. [Gabi]Anhören


Mehr dazu:

Was: ".....such a heavenly way to die - Gabi & Klaus feiern 25 Jahre 'The Queen is dead'"
Wann: Donnerstag, 16. Mai 2011, 22 Uhr
Wo: The Great Räng Teng Teng
Eintritt: frei
Geburtstagskuchen: gegen Spende [Disclosure: Unsere fudder-Caro ist Teil des Gabi & Klaus-DJ-Teams. Über diese Veranstaltung hätten wir aber auch berichtet, wenn dem nicht so wäre.]