Playlist Preview: Der Bassist von Jennifer Rostock DJ Christough in der Harmonie

fudder-Redaktion

Am Samstag sollt Ihr euch fühlen wie bei Muddi im Hobbykeller. Und was lief da für Musik? Bryan Adams, Aerosmith und Münchener Freiheit. Genau solche Musik hat DJ Christough bei "I love Knutschen" dabei.

Aerosmith - I don’t wanna miss a thing

Wie nebensächlich der Weltuntergang in der großen Armageddon-Schmonzette aus den tiefsten 90ern war! Wer nach diesem Kinodate nicht geknutscht hatte, war wirklich selber schuld. Spätestens, wenn im Abspann dieser Song daherschmachtete, war die Sache eigentlich geritzt.



Modjo - Lady

Worum es hier eigentlich genau geht? Irgendwie egal auch. Zwei Franzosen besingen eine nicht weiter definierte Frauengestalt, dem Klischee nach muss es mindestens die große Liebe sein!



Absolute Beginner - Liebes Lied

Ein Liebeslied an ein Liebeslied. Ganz viel Romantik auf der Metaebene. Reichte bei Erscheinungsdatum aber auch für’s ganz oberflächliche Mixtape an die Herzensangelegenheit.



Prince - Kiss

Der King of Sexytime besingt seine Anspruchslosigkeit im Bezug auf’s Schäferstündchen. Sogar ausziehen kann er sich ganz alleine. Minimalpop zum Bootyshaken.



Bryan Adams - (Everything I Do) I do it for you

Komischerweise werden die 90er in der Nachbeschau meist auf irgendwelche weirden Eurodance-Ausrutscher beschränkt. Das muss ein Ende haben! Tatsächlich war es das Jahrzehnt der ganz großen Rockromantik. Jeder Typ, der seinerzeit eine Gitarre sein Eigen nannte, konnte es sich nicht verkneifen, mindestens einen Schmalzepos mit deutlicher Überlange zu releasen.



Meat Loaf - I’d do anything for Love

Siehe Bryan Adams. Wichtige Erweiterung: Das millionenschwere Video. Damals verfilmt vom noch recht unbekannten Michael Bay. Soviel zusammengestauter Pathos hätte eigentlich ein schwarzes Loch aus Schmalz erzeugen müssen.



Münchner Freiheit - Ohne Dich

Ein Song zum Fader runterziehen und mitgröhlen lassen. Allerdings erst zu später, deutlich alkoholgeschwängerter Uhrzeit zu erwarten. Vor Mitternacht jedem Beteiligten zu peinlich, gegen Ende jeder Festivität ein Garant für Umarmungsorgien.



Justin Bieber - Sorry

Nun endlich mal etwas halbwegs Aktuelles. Dem Typen kauft man zwar kein Wort seiner Entschuldigungstirade ab, aber wenn man den Schleimbeutel ausblenden kann bleibt’s einfach ein Hit!



Backstreet Boys - Quit playing Games

Ja, tut mir leid. Schon wieder 90er. Ich bitte das zu entschuldigen, bin schließlich 80er Jahrgang und diese Dekade prägte sehr deutlich meine musikalische Sozialisation. Und dass es heutzutage kaum mehr durchchoregrafierte Boybandaufführungen mehr gibt ist doch wirklich mehr als schade!



Vanessa Carlton - A Thousand Miles

Wenn ich mir diese Liste so anschaue, ist das weibliche Geschlecht bisher deutlich unterrepräsentiert. Zumindest als aktiv agierender Part des Geschehens. Das soll nun abschließend mit dem vielleicht größten Hit dieser Aufzählung wieder gut gemacht werden! Vanessa, du brauchst nur 500 Meilen laufen, ich komme dir entgegen!


  • Was: I love Knutschen
  • Wann: Samstag, 14. Oktober, 23-5 Uhr

Mehr zum Thema: