Playlist Preview: Acoma im Drifter's Club

Bernhard Amelung

Acoma ist Techno. Techno ist Acoma. Zumindest für Freiburg gilt diese Gleichung. Seit über zwanzig Jahren legt der Freiburger Disc Jockey auf und ist eine kompetente Kraft in Sachen elektronischer Clubmusik, geschichtsbewusst und zugleich auf der Höhe der Zeit. Am Samstag spielt unter anderem mit Nico Mariani und Thorsten Leucht im Drifter's Club. In der heutigen Playlist Preview gibt er Einblick in seine derzeit liebsten Stücke.



Mind Against -
Dass die zwei in Berlin ansässigen, italienisch stämmigen Brüder Alessandro und Federico Fognini schon ein Leben lang zusammen (auf-)wachsen, mag ein Grund dafür sein, dass ihr Sound wesentlich reifer klingt, als es ihr Alter vermuten lässt. Mit solidem, spacigen Techno haben sie sich bereits in der Szene etabliert. Ich spiele jedenfalls fast alle Tracks der zwei, und dieser ist ein Diamant!


 

Cocoon 100 (Various) - Cocoon

 
Dass sich hier einige Tracks in meinem Set wieder finden, ist ja klar. Vor allem die exklusiven Tracks von Gregor Tresher & Petar Dundov „Superconductor“ sowie Minilogue´s „Karna“ haben es mir angetan und sind wunderbare- bereits Drifter´s erprobte-, spacige Techno Nummern. Es bedarf allerdings der richtigen Uhrzeit und den richtigen Moment im Spannungsbogen, damit sie ihre ganze Kraft und Mystik auf den Floor übertragen.

 

Egoexpress – Aranda

 
Jaja, ich weiß, der Track ist bereits aus dem Jahre 2005, hat aber an Eleganz und Schönheit nichts verloren. Da er ohne Bassline auskommt, ist er freilich eher für´s Warm Up oder die Afterhour geeignet. Auch wenn er etwas älter ist, am Geburtstag darf man das.

   

La Fleur – Nightflow (Kenny Larkin Drama Mix)

 
Über Kenny Larkin Remixe gibt´s für mich generell wenig zu diskutieren. Er hat sich den Track von La Fleur vorgenommen, die sich ja bereits als Residentin im Berliner Watergate weit über die Grenzen des Landes hinaus einen Namen gemacht hat. Heraus gekommen ist eine epische 15 Minuten Variante des Tracks „Nightflow“. LOVE IT!

 

Pele & Shawnecy – Chrome Digits EP

 
Beide Seiten von Pele & Shawnecys Cocoon 12-Zoll-Debüt sind absolute Peaktime-Highlights. Der bayerische Tech-House-Held hat sich einen hervorragenden Ruf in den letzten zwei Jahren aufgebaut. Seine Testosteron geladenen Produktionen und Remixe finden den Weg in viele erstklassige DJ-Sets und Charts. Unter der Einbeziehung von Akkorden und Gesang, gibt es kein Entkommen, wenn diese Stücke in die Drifter´s PA-Anlage eintreten!

 

Yoko Duo - Close These Curtains (Stimming Remix)

 
Der beste Track, den ich seit langem gehört habe. Er passt perfekt zu meinem „Es kommt vom Herzen“-Konzept. Dieser Stimming-Mix beginnt mit der Mischung aus ganz traurig und emotional. Doch man verspürt auch unweigerlich diese Momente der Erleichterung, der Erholung, des Glücks und der Liebe. Perfekt gegen 12 Uhr Mittags.

 

Chymera - Caprica Burning

 
Irland ist zwar nicht das erste Land, das einem in Sinn kommt, wenn man über House oder Techno spricht, Chymera bildet da aber die Ausnahme bei mir. Im Gegensatz zu vielen Produzenten, hat Chymera eine Gitarristen-Ausbildung, was sich für mich zumindest dahingehend bemerkbar macht, dass die Produktionen oft komplizierter melodischer sind, als die der „Trommelfraktion“.

Ungewöhnliche Akkordfolgen erinnern ein wenig an Siriusmos „Signal“. Nicht, weil es genau das gleiche ist, sondern weil es unkonventionell und sehr ungewöhnlich ist und dennoch -oder gerade deshalb- wunderschön.



Mehr dazu:

Was: Groove Technology w/ Acoma, Nico Mariani, Thorsten Leucht, u.v.m.
Wann: Samstag, 5. Oktober 2013, 23 Uhr.
Wo: Drifter's Club.

 
  • Soundcloud: Acoma