Playlist Preview (60): Lutz Räuber

Marc Schätzle

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ, der am bevorstehenden Wochenende in einem Club auflegen wird. Auf welche Platten freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Platten? Warum wird er sie auflegen? Heute am Start: Lutz Räuber.



Der Beatsalon wird vier. Für diesen Abend haben sich die Macher Carla Commodore und Casino den Gast-DJ Lutz Räuber von Soundflat Records als Support geholt. Er betreibt den Soundflat Mailorder Store, welcher sich auf Garage-Mod-Surrf, Punkrock, Soul, Funk und die 60's spezialisiert hat. Passend also für diesen  Abend. Los geht's um 23 Uhr.


Diese Platten hat Lutz mit dabei:

Northern Soul & R&B: 01. Autographs / do the duck (Joker)
Unfassbar treibender Soul für all die, die “peanut duck” nicht mehr hören können oder wollen! Und die Sängerin gehört mal sofort in den Olymp erhoben. Genau 2:00 Minuten feinstem uptempo Soul!

02. Chhubby Checker / Hey you! Little boo-ga-loo (Cameo)
Mal nix Twist, dafür aber allerfeinster Boogaloo mit einem Groove, der dich von oben bis unten durchschüttelt! Alternativ dazu kann natürlich auch „karate monkey“ zum Einsatz kommen, steht auf selber Stufe! Knaller!

03. Liberty Belles / shing a ling time (Bang)
Boooom-A-Ling!!! Was für eine Killer Soul Hymne! Girl Soul at it’s best!! Die drums direkt am Anfang zeigen, wo’s lang geht! Und zwar in die Mitte der Tanzfläche, die man für die nächsten Stunden nicht mehr verlassen will!

04. Little Willie John / I'm Shakin (King)
Meine absolute Lieblingssingle, sag ich mal! Die Vocals lassen einem das Mark im Rücken erfrieren, der Rhythmus ist so eigenständig, hart und tanzbar, dass man nicht mehr von weg kommt. Die Nummer einmal gehört und nie mehr aus dem Kopf zu bekommen.

05. Lulu Reed & Freddy King / you can't hide (Federal)
Eine meiner Vorlieben sind in jedem Fall Stücke mit sowohl Frauen-, als auch Männergesang! Diese R&B Nummer von 1962 ist in meiner Top 10 ganz weit vorne. Killer Gitarre, traumhafter Gesang und ein mehr als tanzbarer uptempo Rhythmus!!!

Sixties Punk & Beat:

01. Baby Huey & The Baby Sitters / monkey man (Satellite)
Verdammt! Ich glaub, ich liebe derzeit am allermeisten Affensongs!! Und hier einer meiner Favoriten, Dschungel-Beats, Schreie, furiose Gitarren und ein ziemlich primitiver Stomping Rhythmus, so soll’s sein! UUUUhh—AAAaahh—uuuUUUh!!!

02. Jimmy  Gordon / buzzzzzz (Challenge)
Okay Okay, spiel ich schon seit Jahren, ohne dass ich die Nummer jemals missen möchte! Ein Klassiker, ein Titty-Shaker vorm Herrn mit dieser sich ins Gehirn einfräsenden Fuzz Gitarre, einer pumpenden Orgel und einem Beat, der niemanden still stehen lässt.

03. Ognir and the Nite People / I Found A New Love (Samron)
PA 60’s punk at it’s best!!! Dieser nörgelnde Gesang, dieser Riff, diese Schreie, dieser Dilletantismus, wenn ein Song 60’s Garage ist, dann dieser! Und wenn ein Song tanzbar ist, dann dieser! Muss sagen, meine Single ist schon ziemlich verkratzt, egal!

04. Tulu Babies / Hurtin kind (Tema)
Und wieder aus Pittsburgh kommt dieser Tänzer, Orgel Beat vom allerfeinsten, wohl einigen auch unter dem Namen Talula Babies bekannt.

05. Sonics / maintaining my cool (Jerden)
Sorry, aber keine Party ohne Sonics, ok? Die Klassiker Band schlechthin und letztlich sogar noch in London auf der Bühne. Hier mit einem Stück dass die Creeps mal gecovert haben. Sehr laid back, aber immer noch 100% Sonics North West Sound!!

Mehr dazu:

Was: 4 Jahre Beatsalon
Wann: Freitag, 02. Mai 2008, 23 Uhr
Wo: Jackson Pollock Bar
Eintritt: €3

Noch mehr Termine:

Alle Termine zum Wochenende findet ihr in unserem fudder-Partyplaner "Wo rockt's?". Termine unter der Woche, findet ihr unter der Rubrik Kalender beim Navigationspunkt "Freie Zeit". Viel Spaß beim Stöbern.