Playlist-Preview (5): Pop Society

Marc Schätzle

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ, der am bevorstehenden Wochenende in einem Freiburger Club oder an einer Freiburger Party auflegen wird. Auf welche Platten freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Platten? Warum wird er sie auflegen? Heute am Start: Christian (Belle) von der Pop Society.



Christian (Belle) von der PopSociety spielt am Samstag, 10.02.07 bei gleichnamiger Veranstaltung im Ruefetto, beim Café Ruef im Granatgässle. Die Musik dort definiert sich als "Finest Pop and Rock music from Europe, USA and down under".


Und diese Platten hat Christian mit im Gepäck:

1. The Shins – Australia "You gotta hear this one song – it will change your life." In fast jedem Artikel über die Shins ist inzwischen dieses Zitat aus Garden State zu lesen. Für mich eine der schönsten Filmszenen der letzten Jahre. Genauso schön wie „New Slang“ vom ersten Album sind dann auch ein paar Songs von ihrer aktuellen (inzwischen dritten) Platte. „Phantom Limb“ (übrigens auch auf ziemlich jeder Musikzeitschrift-CD-Beilage des letzten Monats zu finden) war schon ein echter Ohrwurm. „Australia“ ist noch besser und es würde mich schon sehr wundern wenn das nicht als nächste Single ausgekoppelt wird.

 
2. Architecture In Helsinki – Do The Whirlwind (Safety Scissors Remix) “Do The Whirlwind” ist schon fast so was wie ein Pop Society-Klassiker. Nach Hot Chip haben nun auch die Saftey Scissors an einem Remix dieses wunderbaren Songs der verrückten Australier versucht. Noch mehr tolle Remixe (u.a. auch von Isan, Mocky und Dat Politics) sind auf der neuen „We died – they remixed“-Platte zu finden.

 
3. Clap Your Hands Say Yeah – Satan Said Dance DER Tanzflächenkracher vom neuen Album. Ich hoffe dass sehen am Samstag noch mehr Menschen so…

 
4. !!! – Heart Of Hearts Der !!!-Gig vor drei Jahren beim Primavera Sound Festival in Barcelona gehört zu den krassesten Konzerten die ich je erlebt habe. Die sind komplett wahnsinnig und man sollte sich hüten in der ersten Reihe zu stehen, sonst könnte es sein, dass man mit sehr unangenehmen Körperflüssigkeiten konfrontiert wird. Trotzdem ein Riesenspass, die pure Energie und man darf gespannt sein ob sie beim Festival de Artefacts in Strasbourg etwas nüchterner auf die Bühne kommen.

 
5. Ripchord – Lock Up Your Daughters Auch wenn viele Leute inzwischen nur noch müde abwinken wenn es um junge britische Gitarrenbands geht, so finden sich doch jeden Monat ein paar neue Perlen in der Flut an Veröffentlichungen. Die erste Single von Ripchord ist ein gutes Beispiel dafür und wird bestimmt viele Freunde finden.

 
6. Kaiser Chiefs – Ruby Gerade was britische Gitarrenbands angeht dürften die nächsten Monate sowieso sehr interessant werden, da einige der „Größen“ in dieser Szene ihr zweites Werk vorlegen. Gerade ist das neue Bloc Party-Album erschienen, es folgen Maximo Park, Art Brut, The Rakes, Dead 60s, Arctic Monkeys oder eben die Kaiser Chiefs. „Ruby“ ist die neueste Single von letzteren und wartet mal wieder mit jeder Menge lalalas und ahahahs auf.

 
7. Jamie T – Sheila “Panic Prevention” heisst nicht nur das erste grossartige Album des 20-jährigen Multitalents sondern auch sein eigener Club in London der anscheinend regelmäßig brechend voll ist. Warum sich die ganze Musikpresse derzeit auf ihn stürzt ist also nicht weiter verwunderlich. Wegen der Mischung aus Punk, Rock, Folk, Ska, Reggae und Hip Hop wird er auch gern als „englischer Beck“ bezeichnet und überall mit The Streets, Arctic Monkeys und The Clash verglichen. Nicht die schlechtesten Referenzpunkte…

 
8. Mika – Relax (Take It Easy) Englischer Hype, die vierte. Sicher haben viele die BBC-Newcomer-Prognose für 2007 gelesen (stand ja sogar in „Der Sonntag“) – ganz oben in der Liste war da Mika aufgeführt. Und was der so macht, das kann man nun ganz toll finden oder ganz scheisse, aber da ich ähnliche Sachen wie die Scissor Sisters, The Feeling oder Kubb sehr gern mag, gefällt mir „Relax“ ausgesprochen gut und ich bin gespannt wie das bei der Pop Society ankommt.

 
9. LCD Soundsystem – North American Scum Die erste Single vom zweiten Album des DFA Labelchefs. Mehr braucht eigentlich nicht gesagt werden. Funktioniert bei der Pop Society genauso gut wie beim PlasticPopUpClub. Wenn ich das irgendwo anders höre, stürme ich sofort auf die Tanzfläche!

 
10. Raymond & Maria – Ingen Vill Veta Var Di Köpt Din Tröja Auch wenn sie in Schweden recht bekannt sind, dass ich Raymond & Maria kenne hab ich einem Musikwunsch beim Pop Society Scandinavian Special zu verdanken. Besonders schön war es, dass nachdem ich es gespielt hatte auch gleich jemand herkam, der meinte dass das der beste Song wär den er je gehört hätte und mir am liebsten gleich die CD abgekauft hätte… :)

 
11. Loney, Dear. – The City, The Airport Für mich gehört dieser Ohrwurm zu den größten Hits des letzten Jahres! Es ist immer wieder verwunderlich wie viel fantastische Musik aus einem so kleinen Land wie Island kommt.

 
12. The Decemberists – The Perfect Crime #2 Was „Mr. Tough“ für das letzte Yo La Tengo-Album war, ist „The Perfect Crime #2“ für die neue Decemberists-Platte, die mit über 3-monatiger Verspätung nun endlich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

 
13. Bishop Allen – I Get Along “The best unsigned band in America”. Während das Projekt von Sufjan Stevens alle Staaten der USA zu vertonen in letzter Zeit ein bisschen ins Stocken geraten ist, haben es zumindest Bishop Allen letztes Jahr geschafft wie angekündigt eine tolle EP für jeden Monat zu veröffentlichen. Und auch wenn es nicht unbedingt tanzflächenkompatibel ist, solch wundervolle Musik muss gehört werden und eignet sich bestens um den Abend zu eröffnen.

 
14. Irene – Stardust Eine Minute und sechzehn Sekunden. Mehr Zeit braucht man nicht für einen perfekten Pop-Song. Wer Jens Lekman oder ihre Labelkollegen Suburban Kids With Biblical Names mag, sollte sich unbedingt das ganze Album zulegen. Übrigens sehr sehr schade dass aus dem geplanten Konzert in Freiburg nun doch nichts wurde.

 
15. A Hundred Times Beloved – Ella Electro-Shoegazing-Pop, irgendwo einzuordnen zwischen My Bloody Valentine, Slowdive und den Junior Boys. Als weitere Einflüsse nennen sie selbst Joy Division, Boards Of Canada und Kraftwerk. Am 02. März erscheint das neue Album „Antarctic Sunrise“ von dem auch die Single „Ella“ stammt. Einen Tag später sind sie live beim zweiten Pop Society-Konzert im Ruefetto zu bewundern!!!

Mehr dazu:

Was: Pop Society
Wann: Samstag, 10.02.07, 21 Uhr Wo: Ruefetto

Alle anderen Partys und Konzerte vom Wochenende gibt's wie immer bei http://fudder.de titel="">Wo rockt's.