Playlist Preview (21): Tobias Kirmeyer

Marc Schätzle

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ, der am bevorstehenden Wochenende in einem Freiburger Club oder an einer Freiburger Party auflegen wird. Auf welche Platten freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Platten? Warum wird er sie auflegen? Heute am Start: Funk-DJ Tobias Kirmayer.



Heute abend steht Tobias Kirmayer bei der Rebeat Funk  Night im Ruefetto hinter den Plattentellern. Tobias gehört das Funk Label "Tramp Records", welches immer wieder hochwertige Produktionen in diesem Genre auf den Markt wirft. Bereits zum zweiten Mal legt er nun bei der Rebeat Funk Night auf. Das musikalische Spektrum ist sehr groß und bewegt sich von  Rare Funk, Soul, Latin und Boogaloo bis hin zu Original Electro, Old School Hip Hop und Funky Breaks & Beats. Los geht es dort um 22 Uhr, der Eintritt kostet € 4.


Und diese Platten hat Tobias mit im Gepäck:

01. Leroy & The Drivers - The sad chicken (duo 7")
Dieses Stück ist zumindest für mich die Mutter aller Rare Grooves. Zum ersten Mal gehört 1991 bei Fritz Egner's Radio Show "Black Friday" ging mir dieses Stück nicht mehr aus dem Kopf. Mehr als 15 Jahre hat's dann gedauert bis ich endlich das Original gefunden hab, zu einem relativ vernünftigen Preis. Das Intro ist absolut legendär, wie auch der ganze Song. Tja, und wer ihn hören will sollte sich am Freitag den Terminkalender freihalten und zur Rebeat Funk Nacht kommen.

02. Robert Moore - Make it yourself (freestyle 7")
Hammer! Robert Moore, die Deep-Funk-Legende aus Miami, Florida hat zusammen mit Speedometer eine neue 7" herausgebracht. Das dieser Mensch an Diabetes erkrankt ist und ihm ein Bein amputiert werden musste merkt man ihm nicht an. Die Energie dieser gewaltigen Stimme, absolut gleichwertig zu den Sachen die er damals Ende der 60er aufgenommen hat. Einfach nur Wahnsinn!

03. Nitesounds - Get clean (Tramp LP-Track)
Wer hat Funk erfunden? Richtig: James Brown. Sein Smash-Hit mit dem er die Revolution einläutete hieß "Papa's got a brand new bag". Das war 1965. Drei ,Jahre zuvor haben die Nitesounds ein wenig das vorweggenommen was James Brown später etablieren sollte. Nämlich das Hauptaugenmerk der Band auf die "Rhythm Section" zu richten, sprich auf Schlagzeug und Bass. Und wie man hört funktioniert das bei "Get clean" wunderbar. Ein Wahnsinns-Track, der nicht nur für euch neu sein dürfte, sondern sogar für den ein oder anderen eingefleischten Funk-Single-Sammler. Umso schöner, dass er auf meiner aktuellen Compilation 'This is my thing' mit drauf ist, natürlich offiziell lizensiert vom damaligen Label-Besitzer.

04. Bobby Day - Your love (byrdland 7")
Auch wenn im Titel ein "Love" mit drin ist heisst das noch lange nicht, dass es eine Ballade oder ein nicht-auflegbares Stück ist. Ganz im Gegenteil. Die Sample-Freaks unter euch bekommen feuchte Hände wenn ihr das Intro hört. Die Drums sind superfett und killen nahezu jeden der auf der suche nach Drum-Breaks ist. Hat ein wenig gedauert bis ich die Single endlich gefunden hatte, jetzt allerdings bleibt sie mit Sicherheit für einige Zeit in meinem DJ-koffer!

05. Marvelle & The blue mats - The dance called the motion (dynamic sound 7")
Viele Titel von Funk-Singles handeln vom Essen, von Mädchen oder aber es geht um Tänze. Ende der 60er gab es viele verschiedene Tänze, die, je nach Region, anders hießen. Da gab es zum Beispiel "The popcorn" von James Brown (Augusta, Georgia), das "Funky chicken" von Rufus Thomas (Memphis, Tennesse) oder den "Boogaloo" der vorwiegend aus New York kam. Das waren nur drei Beispiele, jetzt kommt das Vierte, und das heisst "The Motion"! Obwohl kein "Funky" oder Ähnliches dabei steht geht dieser Track vielleicht als der wildeste Funk-Tanz in die Geschichte ein. Wenn es eine Zeitmaschine gäbe würde ich mich zu einem Konzert dieser Jungs zurückbeamen und hoffen dass sie es live spielen. Und dann, ja dann würde ich einfach nur der Menge zuschauen wie ihre Interpretation von "The Motion" aussieht. Wahrscheinlich aber könnte ich mich selbst nicht ruhig halten, denn dieses Stück ist eine absolute Granate, und einer der Gründe wieso ihr zur Rebeat Funk Nacht vorbeischauen solltet!

06. Perry & The Harmonics - Do the monkey with James (mercury 7")
Nicht alles was ich auflege ist Funk. Voraussetzung ist, dass es tanzbar ist, dann nehme ich es gerne mit in mein Set auf, so geschehen bei diesem Stück. Zum ersten mal gehört hab ich es bei einem DJ-Kollegen aus Bayreuth, und ich muss sagen mich hat's förmlich umgehauen als er es im Club aufgelegt hat! Der Titel (mit James ist übrigens nicht Mr. Brown gemeint) verspricht ja schon einiges, aber hey, sowas dann doch nicht. Das Intro ist ein wenig schräg, und verschreckt den ein oder anderen vielleicht auch im ersten Moment, aber wenn die Band loslegt gibt es kein Halten mehr. Boogaloo-Funk at its best from 1965! Ich würd's beschreiben als eine Mischung zwischen James Brown und Mongo Santamaria. Kann da noch was schiefgehen?!

07. Al Brisco Clark & his orchestra - Soul food pt.1 (fontana 7")
Keine Top10 im Funk ohne dem Großmeister persönlich. Aus diesem Grunde findet ihr dieses Stück hier. Auch wenn die Band Al Brisco Clark heisst, James Brown war der Produzent und es ist schwer zu überhören. Aus demselben Jahr wie "Do the monkey with James", basiert dieses Stück auf der Hammond B3, dem Instrument dass vorwiegend durch Größen wie Jimmy Smith und Konsorten bekannt und gesellschaftstauglich wurde. "Soul food" hat diesen klassischen Mid Sixties Sound, Big Band Arrangements mit viel Bläser und eben der Hammond Orgel.

08. The Afro-Latin-Soultet - Afro breed (tower lp-track)
Diese Combo kennt ihr wahrscheinlich ebenso wenig wie das "Afro Blues Quintet". Das macht gar nichts, denn genau dazu sind wir ja da, Freaks die sich eine Platte so genau anschauen wie die meisten Jungs Frauen. Und das ist auch gut so, denn irgendwer muss schließlich qualitativ-intelligente Tanzmusik vor dem Untergang bewahren. Und das machen wir hiermit. Angeführt wurde das Afro Latin Soultet vom Pianisten Phil Moore 3rd, der Anfang der 60er Jahre mit dem Afro Blues Quintet einige super LPs veröffentlicht hat. Von dieser Platte war ich schon immer begeistert, percussiv-lastiger Latin-Jazz bei dem man nicht stillhalten kann. Ist in der Tat nicht leicht einen Track auszusuchen, denn fürmich ist die ganze Platte ein Killer, durchgehend!

09. Mauricio Smith - El Green Hornet (Mainstream LP-Track)
Auch hier handelt es sich um ein Uptempo Latin-Boogaloo-Stück, ziemlich im Stil von Perry & The Harmonics. Wie ihr hören werdet stehe ich einfach total auf eine fette Rhythm Section mit dreckiger Produktion, so wie es eben Mitte der 60er üblich war. Wem diese Beschreibung nichts sagt, für den hab ich einen Tip: Hört euch mal den Original Soundtrack von "Mission Impossible" an, und zwar den Titelsong sowie "Jim's on the move" (der wurde übrigens Ende der 90er von den Wise Guys für eine superfette Breakbeat-Version ("Ooh la la") gesampelt) jetzt könnt ihr euch ungefähr vorstellen was ich mich "fetten" und "dreckigen" Sounds meine. Eigentlich ganz eingfach, Big Band Arrangements mit einem Orchester das heutzutage jegliche R&B-Band wegblasen würde.

10. Billy Young - Suffering with a hangover (joya 7")
Zum guten Schluss gibt's ein Stück das mir besonders am Herzen liegt. Nicht weil ich irgendwann mal dem Alkohol verfallen und total abgestürzt bin, nein, sondern weil dieser Track einfach Wahnsinn ist und ich es beim ersten anhören nicht wirklich gecheckt habe wie gut er ist. Ich hoffe euch geht's anders, denn dieser Track ist ungelogen eine Bombe, wer dazu nicht tanzt sollte umgehend den Raum verlassen. Sollte es wirklich dazu kommen, wundert euch nicht wenn ich ihn ein zweites Mal auflege, und wenn ihr dann immer noch nicht tanzt, ein Problem, dann bin ich derjenige der den Raum verlässt. Aber soweit lasst ihr es hoffentlich nicht kommen.

Was: Rebeat Funk Night
Wann: Freitag, 08.06.07, 22 Uhr
Wo: Ruefetto, Eintritt € 4

Alle anderen Partys und Konzerte vom Wochenende gibt's wie immer bei Wo rockt's.