Playlist Preview (20): Christian Gimbel

Marc Schätzle

Die Playlist-Preview: Wir befragen einen DJ, der am bevorstehenden Wochenende in einem Freiburger Club oder an einer Freiburger Party auflegen wird. Auf welche Platten freut sich unser Playlist-DJ ganz besonders? Was verbindet er mit diesen Platten? Warum wird er sie auflegen? Heute am Start: Sucbulture-Chef Christian Gimbel.



Diesen Samstag feiern die DJs und Initiatoren Chris Veron und Metric das einjährige Bestehen ihrer Klangsafari-Veranstaltungsreihe ab 23 Uhr im Drifter's Club. Dort zu Gast waren Star-DJs wie z.B. Karotte oder Chris Tietjen. Heute abend wird Subculture-Head Christian Gimbel als Gast-DJ die Turntables beglücken.


Und diese Platten hat Christian mit im Gepäck:


01. Moby – Dream About Me . Sebastian Ingrosso Remix (Mute)
Also wenn ich mir nicht noch ein paar Credits aufheben müsste für andere gute Platten, dann würde ich alle vergeben, denn das ist der größte Tanzflächen-Burner der letzten zwei Jahre den ich gehört habe – der fackelt echt alles ab was vor der Box steht. Ob zwei oder 2000 Leute auf der Tanzfläche stehen, dieser Mix von Techhouse, Elektro und NewRave bringt alle zum Ausflippen.

02. dam Proll – Fetch My Blades (Cocoon Recordings)

In diesem Release gefällt mir das außergewöhnliche Knarzen. Nicht das normale was man sonst so hört. Nein, es sind echt schräge Töne die alle zusammen und gemeinsam mit dem Groove zu einem lebendigen Tier fusionieren. Hoher Respekt an den „Newcomer“, wenn man ihn noch als solchen bezeichnen kann.

03. Dusty Kid – The Riot (Kling Klong)
Abgefahrener C64 Sound Track mit coolem Sägezahn-Bass. Also manchmal ist mir der Track viel zu stressig, weil er echt abdüdelt, aber in manchen Situationen und Uhrzeiten passt er genau und bringt die Leute voll zum abflippen. Kann aber auchmal daneben gehen, dann sollte man schnell den ersten Break für einen Mix nehmen.

04. Lützenkirchen – Daily Disco (Great Stuff)
Das überzeugende an diesem Stück ist der Bass. Der ist zum Mitwippen und Grinsen, deswegen gut als Eisbrecher oder Follow-Up einzusetzten.

05. Peace Division - Daniel Diamond feat. Club Therapy (NRK)
Coole Techno Nummer, nicht zu hart und nicht zu trashig. Ich mag wenn ein richtig geiler Loop durchläuft und eine amerikanische Stimme einfach dahin redet und alles ins Schweben bringt. Das Licht im Club ist bei dieser Nummer echt wichtig, es sollte unbedingt getriggert sein mit dem Groove und nicht asynchron laufen.

06. Joris Voorn – MPX309 (Green)
Wie der Name des Titels schon verrät, basiert er auf Elemente der Legendären Roland TB303 und TR909, sprich etwas acid- und detroitlastig. Dies tut dem Ergebnis nicht ab, der Track kommt sehr gut an schon bei den ersten Klängen, d.h. altes neu aufbereitet kann durchaus zeitgemäß sein. Außerdem gibt es viele junge Leute die die Zeit von früher nicht miterlebt haben, und für die ist es was Neues.

07. John Dahlbäck – Blink! (Pickadoll)
Der Shootingstar der letzten 2 Jahre überrascht fast mit jedem seiner Releases. Wenn Du willst, dass die Frauen die Tanzfläche stürmen, dann muss nur diese Platte auf den Teller und die Männer kommen schon hinterher. Girls die diese Nummer kennen singen immer mit ;)

08. John Tejada – Asanebo (Pokerflat)
Ich liebe es bei einem Warm-Up-Set diese Nummer zu spielen und dann den Lichtern auf der Tanzfläche zu folgen. Dieses Lied baut so eine sanfte Spannung auf. Nichts unbedingt um kopfschüttelnd abzutanzen, sondern einfach schonmal den ersten Longdrink an der Bar holen und umschauen wer schon alles da ist.

09. Dominik Eulberg – Die Rotbauchunken vom Tegernsee (Traum)
Nicht jede Eulberg-Produktion ist mein Fall, aber auch bei diesem Stück sind Knarz, Groove und Synthiesounds ideal aufeinander abgestimmt. Der Break in der Mitte irritiert (mit Absicht) und bereitet den Weg für den anschließenden grandiosen Einsatz zurück zum Thema - Schubfaktor!

10. Carl Craig and Laurent Garnier – Demented (F-Communication)
Ein Klassiker, der mittlerweile nicht mehr so häufig zum Einsatz kommt, aber absolut eine Geheimwaffe. Die Dynamik der Vocals in diesem Track ist enorm und sucht seinesgleichen. Die Rhythmen sind treibend und das Fundament.

11. Christian Gimbel – Dresscode E.P. (Harthouse)
Tja, drei eigene brandneue Produktionen von mir. Zum Glück bietet sich mir die Gelegenheit meine Produktionen geschickt und heimlich in meine Sets einzubauen. Umso schöner wenn ein anderer DJ herkommt und fragt von wem denn die Platte ist. Das Release erscheint am 25.06.2007. Ich kann zwar jetzt nichts mehr ändern, aber vor der Abgabe konnte ich mit dem Feedback von den Leuten auf der Tanzfläche noch schauen, was ich im Studio noch daran ändern muss. Ich bin nun sehr zufrieden.

Was: 1 Jahr Klangsafari
Wann: Samstag, 02.06.07, 23 Uhr
Wo: Drifter's Club

Alle anderen Partys und Konzerte vom Wochenende gibt's wie immer bei Wo rockt's.